Wie sollen wir mit Ängsten umgehen?

Wie sollen wir mit Ängsten umgehen?

Die Angst geht um, die Zeiten werden wieder härter, an allen Ecken brodelt es.

Nichts kann schlimmer sein als das, was wir uns vorstellen.

Viele Menschen sind sehr angespannt, haben plötzlich kleine Münder mit dünnen Lippen, Ängste werden stärker, verdichten sich zu düsteren Wolken. Angst um die Existenz, Angst vor Krankheiten, Angst um ihre Zukunft.

Sind Sie vielleicht auch noch wütend, ärgerlich, steigern Sie sich in ihre Gefühle hinein? Wut- oder Hassgefühle ziehen Sie nach unten, aber verändern nicht das kleinste Bisschen. Die Situation bleibt gleich, egal ob wir uns darüber aufregen, oder nicht.

Ängste haben wir immer nur vor der Zukunft, denn die ist ungewiss. In unseren verzerrten Fantasien stellen wir uns die unglaublichsten Horrorszenarien vor, was schiefgehen kann geht schief, wir werden alle sterben. Das Ego geht mit uns durch, das Atmen wird schwer, wie eine Last liegen die Ängste auf der Seele, wir fangen an zu schwitzen, fühlen uns plötzlich unwohl.

Die Zukunft, was kann alles passieren, in Gedanken gehen wir die Alternativen durch, versuchen die Eventualitäten abzuwägen.

Machen Sie sich selbst klar, dass das nur Fantasien sind, es wird nicht so kommen, wie wir uns das vorstellen, es wird nach Buddha so kommen, wie es kommen muss.

Also können wir unsere Seifenblase verlassen, da irgendwelche Fantasien nicht das Leben bestimmen sollten.

Gehen Sie Ihre Ängste proaktiv an, wovor genau haben Sie Ängste, was fürchten Sie?

Schreiben Sie sich alles auf, führen Sie einen Angstzettel, wo Sie alles sammeln, was Ihnen unangenehm ist. Wenn Ihre Ängste dann zu groß werden, dann nehmen Sie den Zettel zur Hand, vergewissern Sie sich, dass alles notiert ist, Sie also diese Sorge schon überdacht haben.

Ängste, Wut, Hass oder schlechte Gefühle bringen nichts, wir müssen uns unseren Gefühlen stellen, sich alle möglichen Katastrophen auszumalen hat noch nie etwas gebracht.

Die Angst vor der Zukunft bringt mit sich, dass wir nicht im Hier und Jetzt leben, sondern eben in der fiktiven Zukunft. Der Hauptteil des Horrors, vor dem wir uns ängstigen, der wird so niemals eintreffen, da das Karma ganz andere Pläne für uns hat.

Und ganz sicher helfen uns Yoga und Meditation aus jeder Krise. Wenn Sie das nächste Mal von Ängsten oder Furcht ergriffen werden, dann legen Sie eine kurze Pause ein, atmen Sie tief durch, machen Sie eine Sekundenmeditation.

Im Unglück finden wir meistens die Ruhe wieder, die uns durch die Furcht vor dem Unglück geraubt wurde

Marie von Ebner-Eschenbach – Österreichische Philosophin – 1830 bis 1916

Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht

Jean Paul Sartre – Französischer Romancier, Dramatiker und Philosoph – 1905 bis 1980

Von allen Sorgen, die ich mir machte, sind die meisten nicht eingetroffen

Sven Hedin – Schwedischer Geograph – 1865 bis 1952

Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung

Johannes Brahms – Deutscher Komponist – 1833 bis 1889

Zorn macht langweilige Menschen geistreich

Francis Bacon – Englischer Philosoph – 1561 bis 1626

Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer

Aristoteles – Griechischer Philosoph – 384 bis 322 vor dem Jahr Null

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
error: Content is protected !!