Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusEndlich zur Ruhe kommen

Endlich zur Ruhe kommen

Du verspürst den Wunsch, endlich innere Stille zu finden.

Das verstehe ich nur zu gut. In unserer hektischen Welt ist es für viele Menschen immer herausfordernder geworden. Der Geist ist unruhig – unzählige Gedanken wirbeln durcheinander. Es scheint fast aussichtslos. Doch jeder von uns kann die Fähigkeit erlangen, innerliche Ruhe zu kultivieren. Die Lehre des Buddhismus hat alle Zutaten, die Du benötigst um endlich zur Ruhe zu finden.

In diesem Themenspezial „Endlich zur Ruhe kommen“ teile ich mit Dir über die nächsten Tage den entscheidenden Ratgeber, um die innere Stille zu erfahren.

Es könnte Dir bereits aufgefallen sein: In Momenten, in denen Du keine innere Ruhe findest, herrscht ein reges Treiben in deinem Geist. Der Gedankenpalast spielt verrückt. Die Gedanken wirbeln um verschiedene Dinge gleichzeitig, die Gedankenflut ist laut und wir haben zunehmend Schwierigkeiten, die Kontrolle über dieses überaktive Denken zu behalten.

Diese Situation kann zu jeder Tageszeit auftreten. Es kann einfach schwer sein, zur inneren Ruhe zu gelangen.

Besonders nach Streitigkeiten oder Auseinandersetzungen fällt es vielen von uns schwer, sich zu beruhigen. In stressigen Phasen fällt es ebenfalls schwerer, herunterzufahren und zu entspannen.

Weil unsere Gefühle stets ein Spiegelbild unserer Gedanken im Geist sind, entstehen verschiedene unangenehme Gefühle, wie beispielsweise Angst und Stress. Sogar körperliche Anspannung und Schlafprobleme können sich auf diese Weise entwickeln.

Hauptsächlich Deine Gedanken tragen dazu bei, dass Du innerlich unruhig bist.

„Warum können wir sie nicht einfach ausschalten?“

Die Realität ist, dass es nicht so simpel ist. Deine Gedanken haben sich verselbstständigt. Der kleine Mann auf der Schulter plappern den ganzen Tag und Abend automatisch, und erzeugt damit Stress und Ängste.

Es ist nicht einfach, diesen Gedankenfluss abrupt zu stoppen, da wir bereits so sehr an diese endlosen Grübeleien gewöhnt sind.

Dies geschieht meist ohne unser bewusstes Wahrnehmen

Die interessante Erkenntnis dabei ist: Wenn diese Stimme plötzlich verstummen würde, könntest Du von einer Sekunde auf die andere innerliche Ruhe erfahren.

Ich verspreche es Dir.

Oft denken Menschen, dass ihre Unruhe, Stress und Ängste durch die Umstände ihres Lebens hervorgerufen werden.

„Ich kann mich gerade nicht beruhigen, kein Wunder bei all den Dingen, die in meinem Leben passieren.“

Aber in Wahrheit nehmen sie nur ihre eigenen unruhigen Gedanken über die Welt wahr – nicht die Welt selbst. Diese Gedanken sind immer in Bewegung. Es wäre möglich, abrupt aufzuhören, diese unruhigen Gedanken zu denken.

Wir bemerken sie jedoch kaum noch. Die gleichen Gedankenschleifen, die wir gestern in hatten, wiederholen sich heute, der Gedankenpalast spielt verrückt.

Das erklärt, warum wir uns jeden Tag auf die gleiche Weise auch gleich fühlen, weil wir eben schon gestern gleich gedacht hatten, und in der Folge auch gleich gefühlt.

Solange wir dem kleinen Mann auf unserer Schulter bedingungslos Glauben schenken und ihm alles abkaufen, bleibt es schwer, zur inneren Ruhe zu gelangen.

Dadurch fällt es auch schwer mit den verschiedensten Meditationsübungen zur Ruhe zu kommen.

Mit etwas Glück entstehen hin und wieder Pausen in diesen Gedankenmustern, wo wir kurzzeitig abschalten können, aber meist währt es nicht lange und die nächste Schnapsidee kreist in unseren Köpfen.

Wie also zur Ruhe kommen?

Im nächsten Teil meines Themenspezial „Endlich zur Ruhe kommen“ erkläre ich Dir, wie Du durch solche destruktiven Phasen kommen kannst.

Der Weg ist das Ziel!

Die Ruhe des Geistes ist wie der klare Spiegel, der ohne Hindernis die Bilder der äußeren Welt widerspiegelt. In der Unruhe des Geistes jedoch sind die Bilder verzerrt und verwischt

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Unruhe ist das Echo unserer Seele, wenn sie sich selbst nicht mehr hören kann

Stephanie Franziska Scholz

In der Stille zwischen den Gedanken findest du deinen Frieden

Eckhart Tolle

Die wahre Unruhe im Leben kommt oft von den Gedanken, die wir fürchten, anstatt von den Realitäten, die wir erleben

Terry Mark

In der Stille finden die Gedanken ihr Gleichgewicht und die Seele ihre Ruhe

Melody Beattie

Unruhe ist wie ein wilder Wind, der die Blumen im Garten unserer Gedanken zerzaust

Debasish Mridha

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation