Sonntag, Mai 19, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDas Leiden aus dem Inneren

Das Leiden aus dem Inneren

Das Kernproblem, das Leiden in uns erzeugt, liegt darin, dass wir tief in unserem Inneren glauben, dass wir den Kampf gegen das, was ist, gewinnen können. Die Situation kann entweder die äußere Welt sein oder du sitzt allein da und führst einen inneren Kampf mit dir selbst. Du sagst dir: „So, wie es ist, sollte es nicht sein. Es sollte sich ändern.“

Die Herausforderung besteht darin, dass du in jedem Moment so bist, wie du gerade bist. Das ist die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit herrscht. Sie verändert sich nicht, bloß weil du oder ich meinen, dass sie anders sein sollte. Das ist einfach die Realität. Doch wenn du wirklich hinsiehst, wirst du erkennen, wie leicht es ist, in einem wörtlichen Zustand des Wahnsinns verloren zu gehen. Dein Verstand und dein Ego sagen dir ständig: „Es ist nicht so, wie es sein sollte. Ich bin nicht so, wie ich sein sollte. Du bist nicht so, wie du sein solltest. Irgendetwas stimmt nicht.“

Dieses Gefühl, dass etwas nicht in Ordnung ist, begleitet uns schon lange. Aber das Einzige, das wirklich nicht stimmt, ist, dass wir weiterhin glauben, dass etwas nicht stimmt. Indem wir diesen Glauben aufrechterhalten, behandeln wir die Welt schlecht.

Du behandelst dich selbst schlecht, sobald du glaubst, dass mit dir etwas nicht stimmt. Je mehr du das Gefühl hast, dass du nicht richtig bist, desto schlechter behandelst du dich selbst. Es fällt uns schwer, das loszulassen, weil wir unterbewusst denken: „Wenn wir das loslassen, gerät alles außer Kontrolle. Wir werden die Bedürftigen nicht unterstützen und nicht für die Hungrigen sorgen. Wir würden nur in uns selbst gefangen sein. Die Welt braucht unsere Kritik. Sonst wird sie sich nie verbessern.“ Das ist einfach verrückt.

Wir sind genau deshalb so weit gekommen, weil wir uns mit dem, was ist, auseinandergesetzt haben. Doch dann verschließen sich unsere Herzen und unser Verstand, und die kreative Kraft unseres Geistes schrumpft, die Optionen scheinen zu schwinden und wir gehen mit Scheuklappen durchs Leben. Je mehr wir diese Scheuklappen tragen, desto mehr fühlen wir uns berechtigt, unser Leben abzulehnen.

Irgendwann kommt der Punkt, an dem du erkennst: „Oh, das ist unsinnig. Das ist ein Streit, den ich nicht gewinnen kann. Ich kann den Kampf gegen das Leben nicht gewinnen. Ich kann den Kampf gegen mich selbst nicht gewinnen. Dieser Streit hat keine Berechtigung, überhaupt keine.“ Vielleicht beginnt es zu diesem Zeitpunkt einfach auseinanderzubrechen.

Und ist es nicht so, dass wenn sich das Herz öffnet, wenn sich der Verstand öffnet, du und ich dann mit dem „Jetzt“ in Verbindung treten? Es spielt keine Rolle, wie das „Jetzt“ aussieht. In diesem Moment magst du dich vielleicht wie ein absolutes Chaos fühlen. Möglicherweise empfindest du das Jetzt als absolut furchtbar. Wenn du dich in dem Augenblick, in dem du es annimmst, vollständig damit identifizierst, ist das vollkommen in Ordnung. Das ist der Weg zu deiner Freiheit, dich einfach mit dem Leben zu verbinden.

Der Weg ist das einzige Ziel, das es lohnt zu verfolgen!

Das Leben ist Leiden

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Das Leiden ist der Stein, auf dem der Glanz des Geistes geschliffen wird

Unbekannt

Manchmal lernen wir die wertvollsten Lebenslektionen durch das Leiden

Unbekannt

Leiden kann eine Brücke sein, um zu tieferer Selbsterkenntnis zu gelangen

Unbekannt

Leiden ist ein Lehrer, der uns zeigt, was wirklich wichtig ist im Leben

Unbekannt

Leiden kann uns demütig machen und uns helfen, die Schönheit des Lebens in kleinen Dingen zu erkennen

Unbekannt

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation