Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDu stehst vor dem Spiegel Teil 2

Du stehst vor dem Spiegel Teil 2

Heute geht es weiter mit meinem Spezial „Du stehst vor dem Spiegel“. Hast Du schon den ersten Teil gelesen?

Du stehst vor dem Spiegel und plötzlich verstehst Du, dass der Verfall Deines Körpers letztendlich eine Erinnerung an die Vergänglichkeit des Lebens ist. Diese Erkenntnis motiviert Dich, jeden Moment bewusst zu leben und das Leben in seiner Fülle zu genießen.

Du lässt Dich nicht mehr von Sorgen über Äußerlichkeiten und Vergänglichkeit ablenken, sondern nutzt die Chance, ein erfülltes und bedeutungsvolles Leben zu führen.

In der Praxis des Buddhismus lernst Du sehr früh, Dich von der Identifikation mit dem Körper zu lösen und Deine wahre Natur jenseits von Körperlichkeit und Vergänglichkeit zu erkennen, Du bemerkst, dass die Quelle des Glücks und der Erfüllung in Dir selbst liegt und nicht von äußeren Umständen abhängig ist. Indem Du die Vergänglichkeit akzeptierst und Dich auf Deine spirituelle Reise begibst, gewinnst Du eine tiefere Perspektive auf das Leben und Du gewinnst innere Freiheit und Gelassenheit, da Du Dich nicht länger von den äußeren Erscheinungen und dem Verfall des Körpers beeinflussen lässt.

Immer weiter fällt Dir auf, dass der Verfall Deines Körpers Dich zu einer tieferen spirituellen Erkenntnis und Wachstum führen kann und Du betrachtest den Körper nicht mehr als eine Quelle des Leidens, sondern als ein Instrument, um die Vollkommenheit Deiner Seele zu erkennen, denn Du akzeptierst die Vergänglichkeit als einen Teil des natürlichen Lebenszyklus und Du konzentrierst Dich auf das Kultivieren innerer Qualitäten und spiritueller Entwicklung.

Durch die Praxis des Buddhismus meisterst Du den Verfall des Körpers und nimmst ihn wahr als eine Gelegenheit zur Erkenntnis und zur Verwirklichung Deines wahren Selbst. Du erkennst aber auch, dass eine falsche Lebensweise sich im Spiegelbild eben widerspiegelt. Übermäßiges Essen und ein Mangel an Bewegung können zu Gewichtszunahme, einer schlechteren körperlichen Verfassung und einem ungesunden Aussehen führen.

Dein deformierter Körper spiegelt wider, dass Du Dich nicht ausreichend um deine Gesundheit gekümmert hast. Wenn Du Dich dann noch dem Alkohol oder anderen schädlichen Gewohnheiten hingegeben hast, könnten Anzeichen wie eine ungesunde Hautfarbe, Schwellungen oder Rötungen im Gesicht, Augenringe und eine insgesamt ungesunde Erscheinung auftreten.

Dein Spiegelbild wird Dir verdeutlichen, wie sehr Du Dich von deiner ursprünglichen Ausstrahlung und Vitalität entfernt hast. Der Spiegel zeigt Dir auch, wie deine geistige Haltung und innere Einstellung sich auf Dein äußeres Erscheinungsbild auswirken. Negative Gedanken, Stress und Sorgen können sich auf Deine Gesichtszüge und Körperhaltung auswirken, was zu einem müden und gestressten Aussehen führt.

Ein Mangel an Selbstliebe und innerer Harmonie kann sich zudem in einem unsicheren und unzufriedenen Blick widerspiegeln. Als Buddhist erkennst Du diese Zeichen als wichtige Hinweise auf die Notwendigkeit, deine Lebensweise zu überdenken und in Einklang mit den buddhistischen Prinzipien zu bringen.

Du erkennst auch, dass Dein Körper ein Tempel für Deine Seele ist und dass Du ihm mit Liebe, Achtsamkeit und Respekt begegnen solltest. Du beginnst also immer mehr damit, bewusste Entscheidungen zu treffen, um Deine Gesundheit zu verbessern und Du achtest mehr und mehr auf eine ausgewogene Ernährung, die Deinen Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt, und Du reduzierst den Konsum von ungesunden Lebensmitteln. Jetzt kommt dann noch regelmäßige körperliche Aktivität in Deinen Alltag, um Deine Fitness zu verbessern und Deinen Körper zu stärken.

Das Spiegelbild ist Dir ein Ansporn, Dich weiter und weiter zu verbessern.

Denn der Weg ist das Ziel!

In den nächsten Tagen geht es weiter mit meiner Serie „Du stehst vor dem Spiegel“

Der Körper ist vergänglich, doch die Taten des Körpers sind unsterblich

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Nimm dir Zeit, deinen Körper zu ehren. Er ist der einzige Ort, den du zum Leben hast

Jim Rohn – 

Dein Körper ist dein wertvollstes Instrument. Nähre ihn gut

Jane Fonda – 

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare

Christian Morgenstern

Der Körper ist dein wichtigstes Werkzeug im Leben. Behandle ihn gut

Tom Brady

Dein Körper ist ein Tempel, aber nur, wenn du ihn wie einen solchen behandelt

Astrid Alauda

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation