Mittwoch, Juli 24, 2024
spot_img

Echte Augen

Echte Augen erkennen echte Lügen, nur wer sieht kann erkennen, wer nicht sehen mag (oder sich nicht trau) wird auch Lügen nicht entdecken.

Nun kann echt im Auge der jeweiligen Betrachter stark abweichen, was der Eine als „echt“ empfindet ist für andere Menschen eben „fake“, was sagt man noch gleich über Gerechtigkeit?

Der große Lehrer sagte, dass wir ohne Filter an die Dinge gehen sollte, keine Standards anbeten dürfen, immer wie neu entschieden müssen, das Leben nicht so eng sehen sollten. Können Sie die Augen weit öffnen, auch die Dinge sehen, über die Sie ständig stolpern. Und wer stolpert nicht, ist nicht manchmal der Versuchung ausgeliefert, ein direkter Angriff wäre Selbstmord.

Wir haben alle unsere Probleme, sind in vielen Belangen hilflos und bedürftig. Respekt und Vertrauen muss man gewinnen, das Blut riecht wie sonst nichts. Bastard oder Edelmann, Sängerin, Bettler oder General, wo bleibt die Verbindung zum Buddhismus? Buddha mahnte zum „rechten“ Hören, „rechtem“ Erkennen, „rechtem“ Sprechen und „rechten“ Handeln. Wie könnten die Energien nur fließen?

Was wäre eine interessante Technik, wie könnte ein Morgen aussehen, prägende Momente liegen am Rande des Weges, dem Pfad zur Erleuchtung und Selbstliebe.

Aber echte Augen sind manchmal gezwungen hinzugehen, der Wahrheit verpflichtet, nicht dem Zeitgeist nach egoistisch. Die Welt hat sich verändert, der Reichtum liegt in der jeweiligen Energie, die neue Währung lautet Kraft.

Kraft im Angesicht der Vergänglichkeit zu halten erscheint erstaunlich, die ganze Welt steht auf dem Kopf. Ein hergelaufener Niemand sind wir, ausgestossen von der Gesellschaft, mit dem Rücken zur Wand. Jedermann bekommt seinen Anteil, die Aufteilung wird selten fair erfolgen, die Weitsicht Buddhas bildet umfangreiche Erfahrungen und Erklärungen.

Die Augen öffnen, als brüchige Allianz, loyal und bestimmt, nur der Weg kann das Ziel sein, wollen Sie einmal darüber nachdenken? Wenn an der Philosophie des indischen Prinzen etwas dran sein sollte, was wären dann die Folgen, die sich für Sie ergeben? Werden Sie nach Erleuchtung streben, oder nur ein paar tröstenden Worte hören? Wollen wir diese Entscheidung?

Loyalität und eine klare Linie, Disziplin und „rechtes“ Hören, „rechtes“ Erkennen, „rechtes“ Sprechen und „rechtes“ Handeln, darauf folgen echte Augen, wissende Augen mit Menschen, die etwas können.

Der Weg ist wie immer das Ziel!

Wer will ein besseres Leben, ohne Wertung und Schuld, auf dem Pfad Buddhas folgend, nichts ist so aufregend wie die Normalität, was ist wertvoll, was nicht? Nichts wird morgen noch so sein wie es heute war, führen Sie ein Tagebuch?

Weil ich kaum aß, ließ der Glanz meiner Augen nach

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Dem Sonnenglanze öffnet eure Augen: Ihr seid erlöst, wenn ihr die Augen öffnet

Paul Ernst – Deutscher Essayist, Novellist, Dramaturg, Versepiker – 1866 bis 1933

Das Licht ist für alle Augen; aber nicht alle Augen sind für das Licht

Ernst von Feuchtersleben – Österreichischer Arzt, Lyriker und Essayist – 1806 bis 1849

Angst hat große Augen

Aus Russland

Ärger hat keine Augen

Hindi-Sprichwort – 

Augen überzeugen besser als Ohren

Eisherz und Edeljaspis (Hǎoqiúzhuàn – eigentlicher Titel „Glückliche Gattenwahl“), chinesischer Liebesroman des 17. Jahrhunderts

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation