Samstag, Mai 21, 2022

Abschied nehmen

In einem sehr beliebten Kloster kam für einen der Meister der Moment, an dem das Leben bald zu Ende gehen würde. Als er die Ahnung verspürte ging er in seiner Klause, badete sich, rasierte sich und kürzte sich ein letztes Mal die Haare. Dann legte er sein schönstes Gewand an, ging in den Festsaal, lies die jüngeren Mönche zusammenrufen.

Als alle Einwohner des Tempels versammelt waren erhob der Weise Meister seine Stimme, wies den Novizen an, die Glocke zu läuten und erklärte mit ruhiger, aber gefasster Art sein Anliegen, nämlich seinen Wunsch sich von allen Schülern zu verabschieden und umgeben von den Mönchen seinen letzten Weg zu gehen.

Kaum hatte er geendet wurde seine Lebensenergie immer schwächer, die innere Kraft verließ ihn, den Schülern wurde Angst und Bange, der Meister war ein großes Vorbild im gesamten Erdkreis, er war geliebt und verehrt, ihn so zu sehen erschreckte seine Anhänger, ein großes Geheule erfüllte die Halle, alle Anwesenden hatten Tränen in den Augen.

Der schon fast in einer anderen Welt befindliche Meister erschrak und öffnete seine schon fast für immer verschlossenen Augen, plötzlich war wieder Kraft in ihm, das Leiden seiner Brüder berührte ihn. Er sprach zu ihnen: ein wahrer Anhänger Buddhas sollte nicht an weltlichen Gefühlen gemessen werden, sondern einen freien und unabhängigen Geist haben. Wir lehren denn Menschen, dass das Leben aus Leiden besteht, wenn wir Meister und unsere Novizen aber auch so leiden wie alle anderen Lebewesen, dann ist doch etwas nicht richtig, nicht so wie der große Lehrer es uns gelehrt hat. Sicherlich ist die menschliche Existenz schwer, das Leben besteht hauptsächlich aus Leiden, Geburt, Alter, Krankheit und Tod sind das Los aller Lebewesen, aber darüber sich zu beklagen bringt auch keine Veränderung.

Egal was der weise Meister seinen Schülern und Mitbrüdern erzählte, das Jammern um ihn herum wurde nicht weniger, die Tränen flossen, die Stimmen versagten. Da nahm der weise Meister noch einmal seine ganze Energie zusammen, er wollte noch so lange weiterleben, bis seine Mitbrüder und Novizen diese letzte Lektion verstanden hatten.

Also sprach er: wir wollen noch einmal zusammen ein Festmahl veranstalten, dabei möchte ich euch die Lektion vom Abschiednehmen verdeutlichen. Ich kann nicht gehen, ohne euch diese wichtige Weisheit zu hinterlassen. Danach möchte ich in Frieden gehen, bitte macht mir den Abschied nicht schwer.

Gesagt und getan, die Mönche und Novizen sprangen auseinander, sie sahen wieder Hoffnung, wollten ihren Meister noch möglichst lange am Leben halten. Als der Meister dann fragte, wann denn das Festmahl stattfinden mag gab man ihm alle möglichen Ausflüchte und Ausreden, um den Zeitpunkt seines Abganges möglichst weit nach hinten zu verschieben. Mal war der eine Mönch erkrankt, mal gab es einen anderen Grund. Dann kam der Moment, in dem die Angelegenheit nicht mehr zu verschieben war, das Festmahl fand statt. Am Ende erhob der Meister seine Stimme noch ein letztes Mal, versuchte seinen Mitbrüdern zu vermitteln, das nach der Lehre Buddhas das Abschiednehmen ohne klagen und jammern vollzogen werden muss damit der Gehende auch in Frieden gehen kann.

Da stand einer der ranghöchsten Mönche auf, er sprach: wir wissen um die Lehre Buddhas, aber wenn man so wie jetzt persönlich betroffen ist, dann ist die Ablösung von Anhaftungen wirklich schwierig. Wir wissen, dass du als unser Meister dies am besten verstehen wirst. Der Mönch setzte sich, der alte Meister stand auf und verließ grußlos die Halle. In seinem Zimmer angekommen setzte er sich in den Lotussitz und verstarb.

Der Weg ist das Ziel!

 

Frage nicht nach der Abkunft, sondern frage nach dem Betragen; denn wahrlich, aus Holz erzeugt sich Feuer

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Abschied, Abschied, böse Stunde! Wer hat dich zuerst ersonnen?

Joseph Victor von Scheffel – Deutscher Schriftsteller und Dichter – 1826 bis 1886

Jeder Abschied ist ein kleiner Tod,
aber jeder Tod ein großer Abschied

Alphonse Allais – Französischer Humorist und Schriftsteller – 1855 bis 1905

Abschied, die Tür zur Zukunft

Manfred Hinrich – Deutscher Philosoph – 1926 bis 2015

Kein Abschied soll in diesem glücklichen Erdstrich gehört werden als einst der Abschied zur Reise in ein noch schöneres Land

Henriette Frölich (geboren als Dorothea Friederica Henrietta Rauthe, Pseudonym: Jerta) – Deutsche Schriftstellerin – 1768 bis 1833

Kurz ist der Abschied für die lange Freundschaft

Friedrich von Schiller –  (Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller) – Deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker – 1759 bis 1805

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten