Samstag, Mai 21, 2022

Liebe kann töten

Selbst Liebe kann töten, wenn die Dinge ausufern, dann kann alles passieren.

Ich habe im Shaolin Tempel Europe in der Nähe von Kaiserslautern ein Aquarium geschenkt bekommen, ein kleines Exemplar, mit Pflanzen und einer Schnecke als einzigem Bewohner. Der gute Geist des Tempels züchtet Zierfische im Keller der Anlage, ich war angetan und bekam ein Geschenk.

Man sagte mir ausdrücklich, dass das Aquarium für Fische nicht geeignet sei, ich solle Garnelen darin ansiedeln, aber ich wollte nicht hören, ging nach einiger Zeit in einen Laden und erstand sechs kleine Neonfischchen, die wunderbar leuchten. Der Verkäufer sagte, dass dies passen würde, und ich wollte die Geschichte so hören, denn ich wollte die Fischlein, Haustiere, die ich „lieben“ konnte.

Nach einer Weile merkte ich, dass der Fischtank selbst für die kleinen Fischlein „zu klein“ war, ich bekam ein schlechtes Gewissen, beschloss wieder in den Tempel zu fahren, dort eine Lösung zu finden. Wieder im Tempel angekommen sagte mir der gute Geist, dass ich ein Mörder wäre, weil ich aus „Liebe zu den Fischen“ diese fast getötet hätte, aus meiner Zuneigung eine Gefahr für die Fische geworden sei. Dringend würde ich einen größeres Aquarium benötigen, damit die Fische den nötigen Platz bekommen. Gesagt, getan, ich erhielt (wieder als Geschenk) einen größeren Behälter (mit Zubehör) und fuhr wieder nach Hause. Dort siedelte ich die Fischlein um, keines ging verloren, ich war am Ende dann doch stolz auf mich.

Und ich habe aus der Geschichte etwas gelernt, nämlich dass selbst Liebe (oder Zuneigung) töten kann, „gut“ eben nicht immer „gut“ ist, und „schlecht“ nicht immer „schlecht“ sein muss. Wenn selbst Liebe töten kann, dann kann Hass in manchen Fällen positiv sein, nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Der historische Buddha hatte recht, wir sollten nicht werten, nicht in „gut“ oder „schlecht“ einteilen, sondern die Dinge und Menschen annehmen, so wie es kommt, so soll es sein.

In der Zwischenzeit habe ich mir noch einen Korallenzwergfrosch gekauft, die Fische fühlen sich wohl, sie hüpfen durch die Auslassdüse der Wasserpumpe, sie spielen wie in einem Jacuzzi mit dem Wasserstrahl. Und ich beobachte sie (und den Frosch) achtsam und in Ruhe, der Fischtank hat meditative Wirkung auf mich.

Ein solches Aquarium kann ich sehr empfehlen, es macht Freude die Natur (im Glas) zu bewundern. Und gelernt habe ich auch etwas, nämlich meine Gefühle besser zu hinterfragen.

Wie immer ist der Weg das Ziel!

 

Den Beitrag als Podcast hören click

 

Töte nicht und laß nicht töten!

Buddha ( Siddhartha Gautama) – Stifter der nach ihm Buddhismus genannten Philosophie- 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Es gibt Tote, die man töten muß

Jules Desnoyers – Französischer Historiker, Prähistoriker und Geologe – 1800 – 1887

Ein Gedanke kann einen Menschen töten

Honoré de Balzac – Französischer Philosoph und Romanautor – 1799 bis 1850

Den Leib können sie töten, die Seele nicht

Huldrych Zwingli – Schweizer Theologe, Humanist und ab 1522 Reformator – 1484 bis 1531

Jeder hat seine eigene Art, Flöhe zu töten

Aus Spanien

Im Krieg spricht man vom Töten, nicht von Mord

Anke Maggauer-Kirsche – Deutsche Lyrikerin – geboren 1948

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelInsektensterben
Nächster ArtikelDie vollkommene Lehre
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten