Samstag, Mai 21, 2022

Erinnerungen

Ganz egal wohin wir gehen, völlig unwichtig in welchem Ort wir uns verstecken, vor was wir davonlaufen, unsere Erinnerungen liegen ganz oben auf im Koffer, können nicht einfach zurückgelassen werden.

Ständig spielt der Gedankenpalast wieder und wieder die selben Erinnerungen ein, gemischt mit Selbstzweifeln, hätte ich doch nur, warum habe ich, könnte ich die Zeit zurückdrehen. Können Sie aber nicht.

All die Begebenheiten, die kleinen Geschichten, die Souvenirs der Emotionen werden für viele Menschen zur Belastung, die Erinnerung wird vergoldet, die Depressionen wachsen. Eine plumpe, psychologische Kriegsführung, die der Gedankenpalast abzieht, die Erinnerungen laufen in einer Dauerschleife, werden mehr und mehr zur Belastung, niemand kann ihnen entfliehen, der nicht über die Zusammenhänge nachgedacht hat. Wollen Sie darüber nachdenken?

Welche Erinnerungen spielen für Sie eine Rolle? Können Sie sich an Einzelheiten erinnern? Wie haben diese Geschichten Sie geprägt?

Was halten Sie von vorwärts gerichteten Erinnerungen, können Sie sich an die Zukunft „erinnern“? Also die Zukunft sehen? Und überhaupt, nach Buddha sind selbst Zeit und Raum eine Illusion, nichts ist „echt“, alles nur gefühlt. Ich bin mir sicher, dass diese Welt nicht „wirklich“ ist, sondern wir Dinge und Begebenheiten nur für real halten, ganz einfach weil wir es wollen. In nicht allzuferner Zukunft werden Flugdrohnen über uns hinwegsausen, können Sie die schon sehen? Noch nicht existent, aber vorstellbar. Die Vorsehung als Spielball der menschlichen Existenz, das Leben als Videospiel. Sehen Sie Ihre Zukunft jetzt vor Ihren inneren Augen?

Mit den Erinnerungen ist es so eine Sache, selten können wir die Dinge so abbilden, wie sie wirklich waren, die zeitliche Verschiebung macht vieles anders. Aus der furchtbaren Partnerschaft wird nach der Trennung die verlorene Liebe, aus dem ungeliebten Job die vergeudete Chance, aus der abgebrochenen Ausbildung die vermeintlich goldene Zukunft.

An die Ängste, Sorgen und Nöte, die wir durchlitten, daran können wir uns nur selten noch erinnern, die guten Dinge werden in der Erinnerung zu herausragenden, in der Erinnerung wird alles so viel besser. Aber ist nicht die Gegenwart die beste Zeit, ganz einfach weil sie nicht surreal scheint, sondern authentisch? Das Hier, das Jetzt und das Heute, das bildet dann neue Erinnerungen ab, die dann eines schönen Tages den Gedankenpalast beschäftigen. Wer weiß, was die Zukunft bringen mag?

Die Erinnerungen von morgen, die können wir uns ganz bewusst aussuchen, auf unsere Bedürfnisse zuschneiden, immer der Philosophie Buddhas folgend. Jeder Tag ist einzigartig, jeder Moment ergibt Sinn. Rühme Dich nicht des morgigen Tages.

Es gilt: Der Weg ist das Ziel!

 

Den Beitrag als Podcast hören click

 

Vergangene Liebe ist bloß Erinnerung. Zukünftige Liebe ist ein Traum und ein Wunsch. Nur in der Gegenwart, im Hier und Heute, können wir wirklich lieben

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Erinnerung lügt immer

Aurel Schmidt – Schweizer Redakteur-

Alles Wissen ist Erinnerung

Thomas Hobbes – Englischer Philosoph – 1588 bis 1679

Die Erinnerung überstandener Schmerzen ist Vergnügen

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter- 1749 bis 1832

Schönheit vergeht nicht – in der Erinnerung

Gerhard Uhlenbruck – Deutscher Immunbiologe und Aphoristiker – geboren 1929

Ich bin die Erinnerung deiner Zukunft

Unbekannt

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelLeiden und Schmerz
Nächster ArtikelWendepunkte
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten