Erinnerungen

Erinnerungen

Erinnerungen sind Gold wert, sind sie ein Schatz, den viele von uns hüten, den manche von uns in den Herzen bewahren.

Nach Buddha sind unsere Empfindungen aber nicht real, wir sollen die unterschiedlichen Realitäten nicht für echt halten, sondern nach ihrem Wahrheitsgehalt untersuchen. Erinnerung vergoldet, so sagt der Volksmund, damals war alles besser, so sagt das Alter, die Jugend verblasst langsam in stiller Monotonie.

Was wir empfinden, das wird in der Erinnerung von uns immer besser dargestellt als es in Wirklichkeit war, unser Ego ist einfach ein Parasit, nimmersatt und gefährlich. Alles hängt zusammen, die Vergangenheit, die Gegenwart, die Zukunft.

Können Sie sich an Ihre letzten Leben erinnern? Oder kommen Ihnen manche Dinge einfach bekannt vor, während andere Begebenheit keine Assoziationen wecken? 

Es gibt viele Erinnerungen, in Gedanken können wir die Emotionen nachempfinden, uns so fühlen, wie wir uns „damals“ gefühlt haben, obwohl unsere damaligen Zellen wahrscheinlich schon erneuert wurden. Alle sieben Jahre bildet der Körper alle Zellen neu, nichts ist mehr so wie „damals“, obwohl „wir“ uns genau erinnern können. Seltsam, nicht wahr?

Wie dem auch sei, viele unserer heutigen Handlungen bauen auf längst vergangene Ereignisse auf, die uns dann nach den damals gefällten Urteilen (Vorurteile) agieren lassen. Ein Beispiel: Weil sie/er bei der letzten Beziehung schwer enttäuscht wurde bleibt er/sie ab da ein überzeugter Single. Die Erinnerung an dieses lange zurückliegende Verhältnis trübt bis heute die Stimmung, sodass keine Offenheit entstehen kann. Oder: Weil er/sie als Kind vom Fahrrad fiel hat sie/er nie wieder ein Fahrrad auch nur angesehen. Aber auch: Als sie/er damals als Kind in der Stadt XYZ wohnte war er/sie glücklich, weshalb sie/er jetzt wieder dorthin ziehen möchte.

Erinnerungen sind völlig in Ordnung, auch Buddhisten haben solche Reminiszenzen. Es stellt sich aber die Frage, wie wir als Menschen mit solchen Andenken umgehen. Sind wir depressiv, weil wir einen geliebten Menschen verloren haben, oder überdreht, weil wir uns ausmalen, wie die Dinge wieder so werden wie in unseren Erinnerungen?

Und überhaupt, wenn unsere Erinnerungen immer mehr verblassen, wir den Sinnesorganen auch nicht wirklich trauen können, und der Lehrer aller Lehrer uns sowieso nahelegte, den Empfindungen nicht vorbehaltlos zu trauen, was könnten wir für das Jetzt, das Hier und das Heute daraus lernen?

Ein Leben in Erinnerungen zu führen, das ist nicht im Hier und im Heute. Immer wieder überfallen uns Menschen diese Reminiszenzen, das Ego spielt dann die alten Bilder ein, wir meinen, aus längst vergangenen Zeiten die Stimmen zu hören. Aber in Wirklichkeit spielt die Musik da, wo Sie jetzt gerade sind.

Der Weg ist das Ziel!

 

Wenn ein konzentrierter Geist klar, geläutert, ohne Makel, der Unvollkommenheit entrückt ist, dann richte ihn auf Erinnerungen an frühere Leben

Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Die Leute wollen immer, ich soll auch Partei nehmen; nun gut, ich steh‘ auf meiner Seite

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter 1749 – 1832

Was vergangen, kehrt nicht wieder; Aber ging es leuchtend nieder, leuchtet’s lange noch zurück!

Karl August Förster – Deutscher Dichter und Übersetzer – 1784 bis 1841

Weh‘ uns, wenn das Volk keinen anderen Trost weiß, als den: „Hast du die Peitsche, hab‘ ich den Rücken!“

Arnold Ruge – Deutscher Publizist und Schriftsteller – 1802 – 1880

Alle Erinnerung ist Gegenwart

Novalis (eigentlich Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg) – Deutscher Lyriker – 1772 bis 1801

Mir ist als legten leise sich Nebel um mich her, vom bunten Menschenkreise mich scheidend mehr und mehr.
Erinnerungen sind es, aus Lust und Leid gewebt, die man, will’s ein gelindes Geschick, mit mir begräbt!

Betty Paoli – Österreichische Lyrikerin, Essayistin, Novellistin und Übersetzerin – 1814 bis 1894

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage)

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 

6.) TikTok

7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!