Die grossen Dinge des Lebens

Die grossen Dinge des Lebens

Wie können wir die grossen Dinge des Lebens angehen?

Was sind denn die „grossen“ Dinge in Ihrem Leben? „Welcher Job passt zu mir, liebt sie mich, sollen wir die grössere Wohnung nehmen“, solche Fragen bewegen uns den lieben langen Tag.

Wissen wir welche Arbeit wir wirklich gut können, welcher Partner zu uns passt? NEIN, wenig wissen wir, wir glauben zu wissen, das ist ein riesen Unterschied.

Nichts aber ist wirklich „falsch“, nur wenn wir aus den Umständen dann ein Drama machen, uns im Unglück suhlen, dann erst machen wir „etwas“ falsch. Wenn Sie einen Partner kennenlernen und eine Woche zusammen „aushalten“, dann sind die Umstände schon gut, was Sie dann aus der Sache machen, das bestimmt Ihr Gedankenpalast, abhängig von Ihrem Karma. Wenn Sie eine Arbeit finden, die Sie eine Woche ausführen können, dann sind die Umstände schon „nicht schlecht“,

Das Problem sind nicht die großen Dinge des Lebens, sondern dass wir immer ein Drama aus ihnen machen, sie beschäftigen uns, wir machen uns Gedanken darüber, wir sind völlig in unserer Traumwelt gefangen.

Wie könnten wir es schaffen, nicht aus allem ein Theater zu machen, wie können wir durch diese Welt glücklich laufen?

Es ist nur ein Entschluss, abhängig ob wir es wollen, oder eben nicht, sind wir glücklich, oder eben nicht. Die Umwelt wird sich nicht verändern, egal ob wir glücklich durchs Leben gehen, oder nicht, die Welt dreht sich weiter.

Wer nicht glücklich sein kann, der hat völlig übersehen, was Glück ausmacht. Glücklich sein, das hat nur Auswirkungen auf die Lebensqualität, ändert am Leben selbst aber überhaupt nichts.

Aber Glück ist nur ein Anfang, denn wenn wir ständig Kämpfe in unserem Inneren ausführen, dann können wir nicht tiefer in die Buddha-Natur eindringen. Wenn wir ständig darüber nachdenken, ob wir das Richtige tun, dann sind wir super-beschäftigt, haben keine Zeit für unsere Persönlichkeit.

Wenn wir ständig nachdenken über all die Dinge, die falsch laufen, dann sind unsere Gedanken in einer Dauermisere, denn wir denken, dass wir die Welt unserem Willen unterordnen können.

Unsere ewigen Angewohnheiten, die wir kultivieren, die machen uns mürbe, nichts kommt so, wie wir wollen, das Leben kann ja so gemein sein.

Nach Buddha sollen wir nicht werten, nicht wollen, also auch nicht die „großen und kleinen“ Dinge in Kategorien einteilen, sonst sind wir schon am falschen Weg. Denn wie wir die Atmosphäre bewerten zieht die Gefühle der Mitmenschen an, menschliche Wesen sind jeweils auf anderem Niveau.

Der Weg ist das Ziel!

 

Und der Treffpunkt mit dem Leben ist genau da, wo wir uns gerade befinden

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Ich bringe den Menschen bei, dass die Situation, egal wie chaotisch sie auch ist, egal wie viel Drama um Sie herum ist, es kann durch Ihre Anwesenheit geheilt werden, wenn Sie in Ihrem Zentrum bleiben

Deepak Chopra – Indischer Autor von Büchern über Spiritualität, alternative Medizin und Ayurveda – geboren 1946

Die Wahrheit kann warten: denn sie hat ein langes Leben vor sich

Arthur Schopenhauer – Deutscher Philosoph – 1788 bis 1860

Es muss eingestanden werden, dass viele Kriminalromane so voller sensationeller Verbrechen sind wie ein Drama von Shakespeare

Gilbert Keith Chesterton – Englischer Schriftsteller – 1874 bis 1936

Das Drama ist der Wunsch eines Jahrhunderts, in dem die Politik ein unaufhörliches Mimodrama ist

Honoré De Balzac – Französischer Schriftsteller – 1799 bis 1850

Alles Geschriebene ist insoweit gut als wie es dramatisch ist. Es braucht sich nicht mittels seiner Form erklären, doch ist es Drama oder nichts

Robert Lee Frost – US-amerikanischer Dichter und Pulitzerpreisträger – 1874 bis 1963

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!