Unangenehme Gespräche

Unangenehme Gespräche

Unangenehme Gespräche sind eine Bürde, vor ihnen wird die Stimmung ruhiger, die Angelegenheit schlägt meist bereits im Vorfeld aufs Gemüt.

Wer sich unangenehmen Gesprächen entziehen will, der wird scheitern. Nur wer sich auch solchen Situationen stellt, der wird auf Dauer erfolgreich sein.

Unangenehme Gespräche können manchmal sehr angenehme Folgen haben, nicht alles, was unangenehm scheint wirkt dann auch unangenehm.

Der Weg ist das Ziel!

 

Welche Worte wir auch immer aussprechen, sie sollten mit Bedacht gewählt werden

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Treue gegen sich selbst und Gütigkeit gegen Andere, darin ist alles befasst

Konfuzius – Chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie – 551 bis 479 vor dem Jahr Null

Die Freiheit ist nicht etwas, das in den äußern Verhältnissen liegt, sie liegt in den Menschen. Wer frei sein will, der ist frei

Paul Ernst – Deutscher Schriftsteller und Journalist – 1866 bis 1933

Ein Gespräch setzt voraus, dass der andere Recht haben könnte

Hans-Georg Gadamer – Deutscher Philosoph – 1900 bis 2002

Keine Wunde ist in mir so vernarbt, dass ich sie ganz vergessen könnte

Francesco Petrarca – Italienischer Dichter und Geschichtsschreiber – 1304 bis 1374

Jede Hoffnung ist eigentlich eine gute Tat

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter und Dramatiker – 1749 bis 1832

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!