Freitag, Mai 20, 2022

Schon krass

Heute habe ich eine ganz unglaubliche Geschichte von einem Kunden gehört, er wäre im Urlaub fast gestorben. Er war tauchen, mit Kollegen und einem Lehrer.

Nach einem recht normalen Tauchgang wurde sein Bein taub, er fragte in der Tauchschule nach Sauerstoff, bekam eine gute Dosis, trank Wasser, es wurde besser.

Er dachte, dass nun alles wieder gut sei, ging duschen, räumte die Ausrüstung auf, zog sich an, er fuhr zu seiner Frau, erzählte von den Begebenheiten des Tages.

Mehrere Stunden später traf ihn der Schmerz wie ein Schlag, er sagte, dass es sich wie ein Messer anfühlte, das durch seine Stirn getrieben wurde. Er wurde ohnmächtig, wachte aber immer wieder für kurze Momente auf, in denen er vor Schmerzen schrie. Er versicherte mir, dass er seine Frau bat, den Schmerzen ein Ende zu bereiten, egal wie.

Schon krass, wie das Leben so spielt. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert, Test folgte auf Test, die Ursache seiner Anfälle blieb ungeklärt.

Er sagte mir heute, dass er sicher war zu sterben, er konnte den Hauch des Todes fühlen, er hatte abgeschlossen.

Man bekam ihn wieder hin, bis heute ist unklar, was überhaupt passiert ist, er muss weitere Untersuchungen abwarten.

Die Angelegenheit, so meint er, hat ihn sehr verändert, die Dinge in die richtige Perspektive zu rücken. Ein gesunder, kräftiger Kerl, sportlich, trinkt und raucht nicht, schon krass, wie das Leben von jetzt auf nachher sich komplett verändern kann. Aus einem wunderschönen Urlaubstag wurde fast sein letzter Tag.

Warum berichte ich hier von der Geschichte, was finde ich “voll krass?”

Zu gerne denken wir, dass wir “unsterblich” sind, sterben tun doch nur die Anderen, ich doch nicht, ich bin doch etwas “Besonderes”.

Das ist so nicht richtig, jeder von uns wird sterben, wir alle werden verfaulen, zu Staub zerfallen, nichts wird von uns übrig bleiben, besser, wenn wir uns mit dem Gedanken an das Unaussprechliche anfreunden.

Schon krass, das ist der Lieblingsspruch von Eugen, einem sehr guten Barbier (wir sind auch Freunde). Das Leben ist voll krass, da hat er recht.

Gerade im schönsten Urlaubsfeeling, im nächsten Moment tot. Mein Vater sagte immer: “Die Wege des Herren sind unberechenbar!” Das Leben ist so krass, nicht einmal vorstellen können wir uns, wie krass es kommen kann.

Wer sich diesen Umstand täglich vergegenwärtigt, der nimmt sich nicht mehr so wichtig, der kommt der “Erleuchtung” näher und näher. Kleine Schritte führen auch den Weg entlang.

Der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Die Zeit ist ein großer Lehrer. Das Unglück: Sie tötet ihre Schüler

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Ich wollte immer die Mutigste sein, die Lauteste, die Krasseste

Charlotte Roche – Britische Fernsehmoderatorin, Schauspielerin, Autorin in Deutschland – geboren 1978

Wenn wir den modernen Menschen betrachten, müssen wir uns der Tatsache stellen, dass der moderne Mensch an einer Art Geistesarmut leidet, die in krassem Gegensatz zu seinem wissenschaftlichen und technologischen Überfluss steht

Martin Luther King – US-amerikanischer Theologe und Bürgerrechtler – 1929 – 1968

Mein Inneres reibt sich am Außen

Jonathan Safran Foer – US-amerikanischer Schriftsteller – geboren 1977

Du bist wunderschön. Ja, du bist sehr, sehr schön. Extrem schön

Orson Welles – US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler und Autor – 1915 bis 1985

Gute Grundsätze, zum Extrem geführt, verderben alles

Jacques Bénigne Bossuet – Französischer Bischof und Autor – 1627 bis 1704

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelDer Preis
Nächster ArtikelKann man mehreren Lehren folgen?
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten