Buddhistisches Studium

Buddhistisches Studium

Im westlichen Kulturkreis ist wenig bekannt über die Lehre Buddhas, weshalb das Studium der Philosophie des großen Lehrers zum fundamentalen Verständnis der Weltanschauung dienlich sein kann.

Anleitung dazu kann ein Chan-(Zen)-Meister geben, da die Gesamtheit der buddhistischen Weisheit über viele Jahrhunderte dem Zeitgeist unterworfen war, bedeutende Lehrer in der Nachfolge Buddhas ihre eigenen Ansichten eingebracht haben, und viele unterschiedliche Schulen andere Ansätze verfolgten.

Ein buddhistisches Studium kann uns allerdings nichts geben, was wir nicht schon in uns haben, aber es kann die Dinge von uns entfernen, die unserer wahren Natur fremd sind, die sich als Schichten auf unsere Persönlichkeit gelegt haben.

Hier auf diesem Blog versuche ich, den Lesern ihre Buddha-Natur zu offenbaren, ihnen die Notwendigkeit darzulegen, über das eigene „Ich“ nachzuforschen, unter den vielen Schichten der Scherben nach der eigenen, verschütteten Persönlichkeit zu suchen.

Wer bin ich, das ist die Frage aller Fragen!

Wer sich selbst „auf den Grund“ kommen will, der kommt nicht umher zu fragen, wer er/sie denn wirklich ist. Wer ist der Mensch hinter der Rolle, die wir uns ausgesucht haben, damit wir nicht mehr so häufig verletzt werden können, damit das Umfeld nicht so einfach den wahren Menschen „sehen“ kann.

Was also können wir von der Rolle wegnehmen, wie kann ich Ihnen dabei helfen?

Wer versteht, dass das Schicksal schon geschrieben steht, dass alles so kommt, wie es kommen muss, der wird auch verstehen, dass er/sie sich ganz natürlich geben kann, nichts „vorspielen“ muss, nur um zu „gefallen“.

Wenn es Ihr Karma ist, Ihre wahre Persönlichkeit ab jetzt zu zeigen, dann wird das auch so kommen. Wenn andere Menschen in Ihrem Umfeld dies so nicht schätzen können (oder wollen), dann ist dies deren Karma, unabhängig von Ihrem Schicksal. Wenn sich die Wege treffen sollen, dann wird das so kommen, wenn sie sich trennen müssen, dann ebenso.

Ein buddhistischer Lehrer bereitet die Menschen auf die „Erleuchtung“ vor, auf das Loslösen von Anhaftungen, egal ob an Menschen oder Dinge. Da wir sowieso alles, was uns lieb und teuer ist, verlieren werden, macht es auch keinen Sinn, übermäßig daran zu kleben.

Nach dem Gründer des Chan-(Zen)-Buddhismus, dem indischen Mönch Bodhidharma (der seine Lehre und ihre Ausprägungen im Shaolin Tempel China begründete), sollte die Philosophie Buddhas von „Herz zu Herz“ weitergegeben werden, also durch Gespräche (genannt Dharma-Vorträge) und persönliche Anweisungen.

Ich versuche mit meinen Worten, meine Leser in die Richtung des buddhistischen Weges zu weisen.

Der Weg ist das Ziel!

 

Fehlt der Eifer, schwindet die Weisheit

Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiegründers Siddhartha Gautama – ca. 500 vor dem Jahr Null

Ich weiß, daß niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann, ohne Studium der Weisheit

Seneca – Römischer Philosoph – 1 bis 65

Das Studium und allgemein das Streben nach Wahrheit und Schönheit ist ein Gebiet, auf dem wir das ganze Leben lang Kinder bleiben dürfen

Albert Einstein – Theoretischer Physiker – 1879 bis 1955

Disziplin kann nur Wände um uns herum bauen; Es ist immer exklusiv und provoziert immer Konflikte. Disziplin führt nicht zum Verständnis, weil Verständnis durch Beobachtung, durch Studium ohne Vorurteile jeglicher Art erreicht wird

Jiddu Krishnamurti – Spiritueller Lehrer indisch-brahmanischer Herkunft – 1895 bis 1986

Es gibt keine größere Herausforderung als das Studium des Universums

Stephen Hawking – Britischer theoretischer Physiker – 1942 bis 2018

Ich leb und weiß nicht, wie lang, ich stirb und weiß nicht wann, ich fahr und weiß nicht wohin, mich wundert, das ich fröhlich bin

Martinus von Biberach – Deutscher Magister – 15. Jahrhundert

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial