Neue Gewohnheiten

Neue Gewohnheiten

Seit dem Jahreswechsel ist nun einige Zeit vergangen. Was ist mit den guten Vorsätze passiert, die Sie festgelegt haben, sind die Veränderungen eingetroffen, die Sie sich erhofft hatten? Wenn die Pläne und Ziele dann nicht umgesetzt wurden kann es schnell zu Enttäuschungen kommen.

Denken Sie noch an die guten Vorsätze, die Sie für das neue Jahr angedacht hatten? Wollten Sie mehr Sport treiben, oder mit dem Meditieren anfangen?

Wenn ja, dann kann ich Ihnen nur gratulieren. Wenn aber nicht, dann hilft es, wenn Sie sich diese erhofften Veränderungen nochmals vor Augen führen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um diese angestrebten, neuen Gewohnheiten nicht in Vergessenheit fallen zu lassen. Machen Sie sich bewußt, was wirklich wichtig für Sie ist, was ist machbar, was nicht, welche Gewohnheiten stören Sie an sich selbst, welche wären Ihrer Meinung nach wichtig.

Welche neuen Gewohnheit möchten Sie annehmen? Vielleicht wollen Sie mehr Meditation oder Sport ausüben, konnten aber bis jetzt noch nicht den richtigen Ansatz finden?

Ich möchte Sie ermutigen, dass Sie Ihre Ziele nicht vergessen, dass Sie ein besseres und achtsameres Leben führen können, und möchte Ihnen Vorschläge machen, wie Sie Ihre Gewohnheiten doch verändern können.

Wenn Sie sich erst einmal bewusst geworden sind, was Sie erreichen möchten, dann denken Sie daran, dass das Erreichen von Zielen (neue Gewohnheiten) kein einfacher Prozess ist, dass es dabei Höhen und Tiefen geben wird. Manchmal läuft nicht alles wie geplant, es kommen Dinge dazwischen, nicht immer sind wir voll motiviert. Manchmal brauchen wir dann etwas Hilfe von „aussen“, um wieder in die Spur zu kommen.

Ich für meinen Teil habe mir eine feste Routine erstellt, nach der ich diszipliniert und konzentriert meditiere und meine Übungen mache. Nach dem Aufstehen trinke ich zwei Tassen Kaffee, gehe dann in die Dusche, breite danach meine Matte aus und mache mein Yoga. So sind meine Gelenke gedehnt, ich fühle mich wohl, die Energie fliesst wohlig durch den Körper. Dann mache ich auf der Matte meine Meditation, Körper und Geist kommen dabei zur Ruhe.

Haben Sie für Ihren Sport und Ihre Meditation eine festen Routine erschaffen? Eine neue Gewohnheit, die Sie in Ihr Leben integrieren können?

Gehen Sie geduldig, freundlich, achtsam und mitfühlend mit sich selbst um, fordern Sie nicht zu viel von sich.

Dauerhafte Veränderungen zu erreichen ist nicht einfach, haben wir uns doch unseren bisherigen Lebensstil über viele Jahre angewöhnt, und das Vertraute ist auch sehr bequem. Neue Gewohnheiten kommen nicht über Nacht, alles braucht seine Zeit.

Was ist mit anderen neuen Gewohnheiten? Etwa gesünder zu essen, keinen (oder wenig) Alkohol zu trinken? Besser und achtsamer mit dem Umfeld umzugehen?

Was ist Ihnen wirklich wichtig im Leben?

Nach Buddha sollen wir nicht in Gewohnheiten verfallen, jede Situation neu entscheiden. In der hektischen Welt, in der wir Leben, sind Rituale aber ein Rückzugsort, die uns neue Kraft und Energie geben können.

Welche neuen Gewohnheiten sehen Sie jetzt als wichtig an?

 

Der Schlüssel ist die Veränderung unserer Gewohnheiten, insbesondere unserer geistigen Gewohnheiten

Pema Chödrön – Buddhistische Nonne und Schriftstellerin – geboren 1936

Sobald Sie lernen, vor dem Problem zu fliehen, wird es zur Gewohnheit

Vince Lombardi – US-amerikanischer American-Football-Spieler – 1913 bis 1970

Liebe, die sich nicht jeden Tag selbst erneuert, wird eine Gewohnheit und dann Sklaverei

Khalil Gibran – Libanesischer Künstler und Dichter – 1883 bis 1931

Nichts ist mächtiger als die Gewohnheit

Ovid – Antiker römischer Dichter – 43 vor bis 17 nach dem Jahr Null

Wir sind Gefangene von der Macht der Gewohnheit

Franz Schmidberger – Deutscher Publizist – geboren 1942

Die meisten Menschen leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten

Jean Cocteau – Französischer Schriftsteller – 1889 bis 1963

Glück ist eine Gewohnheit – pflegen Sie es

Elbert Hubbard – US-amerikanischer Schriftsteller – 1856 bis 1915

Achte auf deine Gedanken, sie werden zu Worten. Achte auf deine Worte, sie werden zu Handlungen. Achte auf deine Handlungen, sie werden zu Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, sie werden zu Charaktereigenschaften. Achte auf deinen Charakter, er wird dein Schicksal

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter und Dramatiker – 1749 bis 1832

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial