Schwarmintelligenz

Schwarmintelligenz

Schwarmintelligenz

Einmal angenommen, wir Menschen hätten, ähnlich wie die Vögel, eine kollektive Gabe, einen Weg, Informationen ohne Geräusche oder Laute zu übermitteln.

Können Sie sich das vorstellen, vielleicht sogar bildlich?

Fast übernatürliche Fähigkeiten, sicherlich, aber wenn alle Menschen diese Begabung hätten, dann wäre diese dann sogar wieder sehr natürlich.

Wir brauchen es uns gar nicht vorzustellen, da diese Eignung tatsächlich in uns ist, verkümmert, aber vorhanden.

Sicherlich haben Sie schon einmal gehört: „ich wollte dich gerade anrufen, so ein Zufall“. Oder: „gerade habe ich an dich gedacht“. Dies sind Überbleibsel der verschütteten Reste unserer „Schwarmintelligenz“, es sind Anzeichen dafür, dass auch wir Menschen solche Fähigkeiten in uns tragen.

Die sogenannte Schwarmintelligenz ist eine Form von Energie. Mitglieder des Schwarms senden und empfangen Schwingungen, ähnlich etwa den Langwellen.

Wale können sich über tausende von Kilometern „unterhalten“, Delphine schwimmen synchron, Wölfe jagen in Rudeln, Vögel schweben in einer perfekter Choreographie über den Himmel, Affen erscheinen als starke Einheit in der Gruppe, Fische bilden ganze Gebilde in völlig autonomer Konformität, Insekten erschaffen ganze Kolonien in fast grenzenloser Dynamik.

Nur der Mensch soll als einziges unter den „höheren“ Lebewesen keine derartige Befähigung aufweisen können, über keine solche kollektive Kommunikation verfügen (ausser dem Internet)?

Ein Cousin von Charles Darwin, Sir Francis Galton, führte ein sehr interessantes Experiment auf einem Viehmarkt aus: das Publikum wurde dazu aufgerufen, das Gewicht eines zum Verkauf stehenden Ochsens abzuschätzen. Galton berechnete daraus den Mittelwert, der um weniger als 0,1 Prozent vom gemessenen Gewicht abwich. Das Buch „Die Weisheit der Vielen“ von James Surowiecki geht genau auf das Phänomen ein, dass der „Schwarm“ klüger entscheidet als der Einzelne. Wie kann das sein?

Diejenigen unter uns, die die wahre Persönlichkeit der Menschen auf einen Blick erkennen können, die wissen, von was ich rede. Diejenigen, die erwacht sind, die blicken hinter die Kulissen, sie werden von vorgeschobenen Rollen nicht mehr geblendet.

Fasziniert betrachten wir die Schwärme von Vögeln und Fischen, die ganz offensichtlich über eine Schwarmintelligenz verfügen, die sie kontrolliert und im Gleichklang mit ihren Artgenossen interagieren läßt.

Der Mensch hat diese Fähigkeiten auch, allerdings ist das Wissen darüber in Vergessenheit geraten.

Auch wir sind zu einem solchen Verhalten fähig, wir können Gruppenentscheidungen treffen, wenn wir denn nur wollen. Einsame Entscheidungen sind nicht immer die besten.

Sicherlich fragen Sie sich jetzt, wie das funktionieren soll.

Die Antwort ist einfach: am Anfang steht die (buddhistische) Frage „wer bin ich“? Daraus erbeben sich weitere Frage, wie etwa: „wo komme ich her“?

Diejenigen unter uns, die sich Gedanken zu diesen Fragen machen, die werden auch weitaus tiefer hinter die gefühlte Realität blicken können, und dabei ganz erstaunliche Dinge „wieder entdecken“.

Viel Spaß dabei!

 

Gewöhnliche Menschen überlegen nur, wie sie ihre Zeit verbringen. Ein intelligenter Mensch versucht, sie auszunutzen

– Arthur Schopenhauer – Deutscher Philosoph – 1788 bis 1860

Ihr seid gar nicht so dumm, wie ihr ausseht

– Muhammad Ali – US-amerikanischer Boxer – 1942 bis 2016

 

2 Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial