Montag, März 4, 2024
spot_img

Zuschrift

Hier möchte ich heute die Zeilen eines neuen „Schülers“ von mir wiedergeben, der sich durch meine Podcasts an mich wandte. Wir haben telefoniert, sind auch weite in Kontakt, ich habe ihn gebeten einen Text über seine Erfahrungen zu schreiben.

Hallo Rainer,

anbei mein Text für deinen Podcast 🙂
Danke für deine guten Worte!

Als kleiner Junge mit drei Jahren bösartigen Krebs bekommen, lange Zeit im Krankenhaus verbracht, in ständiger Angst gelebt (auch wenn mir das als kleines Kind nicht direkt bewusst war, so hat es geprägt), Chemotherapie, Bestrahlung, Spritzen, Blutabnahmen, schlechte Blutwerte, ein Auf-und Ab.

Als die Blutwerte schlecht waren, haben meine Eltern die Bremse gezogen und haben in Abstimmung mit den Ärzten, mit mir 2 Wochen Urlaub an der Nordsee gemacht.

Die Nordseeluft tat mir sehr gut.



Danach ging es bergauf, doch die Angst und der Schrecken blieb.

Ich gelte als geheilt und bin mittlerweile 39 Jahre älter und begehe mein 42. Lebensjahr.

Die Angst hat mich ein Leben lang geprägt und immer begleitet. Ich war starr vor Angst. Vor einer Angst, ich könnte wieder krank werden oder etwas Schlimmes passieren.

Mein Leben hat darunter gelitten. Das war keine Qualität.

Im Laufe der Zeit baute ich für mich eine immer straffere und extrem disziplinierte Struktur auf.

Getreu dem Motto: Wenn du regelmäßig Sport (jeden Tag) treibst, bleibst du gesund. Wenn du dich gesund ernährst, bleibst du gesund. Wenn du kein Alkohol trinkst bleibst du gesund. Ich könnte das ewig fortführen, die Liste ist lang.



Eines Tages sagte jemand zu mir: „Man, du lebst wie ein Shaolin Mönch.“

Ich wusste im ersten Moment nicht, ob es eine respektvolle Feststellung oder ob es eine spöttische Bemerkung war.

Dies hat mir die Augen geöffnet und ich habe mich mit den Lehren des Zen-Buddhismus beschäftigt. Allerdings war ich im ersten Moment erschlagen und verloren von den vielen Informationen, aber ich wollte es dieses mal wirklich wissen.

Ich las mich in Bücher ein, hörte Podcasts und versuchte mich zurechtzufinden. Die Lebensstruktur hielt ich aber bei, aber das war alles noch nicht „rund“.

Eines Tages hörte ich den Podcast von Shaolin Rainer und er sprach in den ersten Podcastfolgen über eine Aussage von Buddha:

„Das Leben ist vorbestimmt, wir sind die Darsteller in einem Film. Der Sterbeprozess wird mit der Geburt eingeleitet.“



Klingt hart und schwer, aber sachlich betrachtet ist es einfach so.

Allein diese Sichtweise hat alle Fesseln der Angst schlagartig gelöst. Diese Aussagen haben mich einfach nicht mehr losgelassen. Ich gehe seitdem offen und ohne Angst durch das Leben.

Ich merke wie gut mir das Thema Buddhismus tut. Buddhismus ist mittlerweile für mich eine Lebenseinstellung geworden. Die Tugenden Dankbarkeit, Demut, Vertrauen, Respekt, Rechtschaffenheit, Disziplin, Wille, Geduld und Loyalität waren für mich immer selbstverständlich und genau die finde ich immer wieder in meinen Recherchen zum Buddhismus wieder.

Der Text stammt von Benny Zöller. Meine guten Wünsche begleiten ihn auf seinem Weg

Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Nicht der Mensch geht den Weg, der Weg geht den Menschen

Unbekannt – 

Die beste Zeit für einen Neuanfang ist jetzt

Unbekannt – 

Manchmal muss man verloren gehen, um sich selbst zu finden

Unbekannt – Das Leben ist eine Reise, die man am besten in vollen Zügen genießt

Jeder Tag ist eine Reise, und die Reise selbst ist das Zuhause

Matsuo Basho – 

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation