Sonntag, Mai 19, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusSich Sorgen machen Teil 3

Sich Sorgen machen Teil 3

Heute geht es weiter mit meinem Themenschwerpunkt „sich Sorgen machen“

Wie realistisch ist das Sorgen-Szenario wirklich, das wir ständig im Kopf haben? Gibt es etwas, das wir tun können, damit die Befürchtungen nicht eintreffen? Was wäre das Schlimmste, was wirklich passieren kann? Wie wahrscheinlich ist es, dass das Befürchtete eintrifft?

Nach Buddha sollen wir die Dinge, die wir nicht beeinflussen können, eben beiseite liegen lassen. Was können wir beeinflussen, was nicht?

Die Umstände des Lebens sind nicht vorhersehbar, wir wissen nicht, was es uns bringt. Viele Dinge passieren, nicht alle sind gut, oder bringen uns Vorteile. Menschen kommen in unser Leben, viele verschwinden auch wieder spurlos aus unserem Dunstkreis. Sich Sorgen zu machen, das bringt einfach nichts.

Wir müssen an die Dinge herangehen wie der große Lehrer es uns vorgemacht hat, so wie er es in seiner Philosophie zum Ausdruck brachte. Wir müssen die Dinge, die da kommen, wertfrei akzeptieren, nichts wollen, nichts wünschen.

Je weniger wir uns Sorgen machen, desto mehr Energie haben wir zur Verfügung, um das Leben kraftvoll anzugehen. Klar könnte man sagen, dass das alles nichts bringt, warum sollten wir nach etwas streben, wo wir doch sterben werden? Alles wird vergehen, also warum sich Sorgen machen, warum nach etwas streben? Aber das Streben ist die natürliche Energie des Universums, während Sorgen nutzlose Auswüchse des fehlgeleiteten Egos sind. Hast Du zwanghafte Gedanken über die Zukunft, oder die Vergangenheit? Und haben diese Gedanken jemals eine Verbesserung gebracht, oder die Situation immer noch weiter verschlimmert?

Hier hilft es, sich dem Buddhismus zuzuwenden, der Buddha hatte über derartige Gedanken schon vor 2500 Jahren nachgedacht. Die Menschen zu dieser Zeit hatten ähnliche Sorgen wie wir heute, die Zeit hat sich geändert, aber die Menschen sind immer noch in ihrem Ego verhaftet.

Wenn wir erkennen, dass wir nicht diese Stimme sind, die uns all diesen Blödsinn ins Ohr flüstert, dann sind wir schon viel weiter.

Als Buddhist gibt es verschiedene Ansätze und Praktiken, um sich von unnötigen Sorgen zu befreien und inneren Frieden zu finden. Hier sind einige meiner Empfehlungen, die Dir helfen können, die Sorgen einmal loszulassen:

1. Achtsamkeit kultivieren: Praktiziere regelmäßig Achtsamkeit, um bewusst im gegenwärtigen Moment zu leben. Durch Achtsamkeitsmeditation und das bewusste Beobachten Deiner Gedanken und Emotionen entwickelst du eine größere Klarheit und ein tieferes Verständnis für deine Sorgen. Du erkennst, dass sie oft unbegründet oder illusorisch sind und lernst, sie loszulassen.

2. Akzeptanz und Loslassen: Lerne, Dinge so anzunehmen, wie sie sind, ohne Widerstand oder Festhalten. Vertraue darauf, dass alles einem natürlichen Fluss folgt und dass Sorgen nur zusätzliches Leiden verursachen. Indem du lernst, loszulassen und nicht an Vergangenem oder Zukünftigem festzuhalten, befreist Du Dich von unnötigen Sorgen.

3. Nicht-Anhaftung praktizieren: Eine der zentralen Lehren des Buddhismus ist die Erkenntnis, dass Anhaftung an vergängliche Dinge und Vorstellungen uns leiden lässt. Indem Du Dich von Deinem Anhaften an bestimmte Ergebnisse, Erwartungen und Identitäten löst, reduzierst du die Grundlage für Sorgen. Übe Dich in der Nicht-Anhaftung und erkenne die vorübergehende Natur aller Dinge.

4. Mitgefühl entwickeln: Kultiviere Mitgefühl für dich selbst und für andere. Indem Du Dein Herz für das Leiden anderer öffnest, gewinnst Du eine größere Perspektive und erkennst, dass Deine Sorgen oft im Vergleich zu den Herausforderungen anderer Menschen relativ gering sind. Durch aktives Handeln zum Wohl anderer entwickelst du auch eine positive Geisteshaltung, die Sorgen mindert.

5. Die Lehren des Buddhismus studieren: Vertiefe Dein Verständnis des Buddhismus, indem Du die Lehren studierst. Untersuche die Konzepte von Vergänglichkeit, Nicht-Selbst und dem Ursprung des Leidens. Das Studium und die Reflexion über diese Lehren können Dir helfen, Deine Sorgen in einen größeren Kontext zu stellen und einen tieferen Sinn im Leben zu finden.

6. Gemeinschaft und Lehrer suchen: Suche den Austausch mit anderen Buddhisten und finde einen qualifizierten Lehrer, der Dich auf Deinem spirituellen Weg unterstützen kann. Der Dialog mit Gleichgesinnten und die Anleitung eines erfahrenen Lehrers können dir helfen, deine Sorgen besser zu verstehen und neue Perspektiven zu gewinnen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Überwindung von Sorgen ein fortlaufender Prozess ist, der Zeit und Übung erfordert. Indem Du diese Praktiken in deinem Leben integrierst und Dich der buddhistischen Weisheit öffnest, kannst Du jedoch schrittweise lernen, Dich von unnötigem Leiden zu befreien und inneren Frieden zu finden.

Die Sorge ist wie ein Faden, der uns an das Leiden bindet. Durch das Durchtrennen dieses Fadens können wir uns von den Fesseln der Sorgen befreien und den wahren Frieden finden

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Sorge ist wie ein Gast, der nur dann bleibt, wenn du ihm Aufmerksamkeit schenkst. Ignoriere ihn und er wird von selbst gehen

Unknown – 

Mache dir keine Sorgen um morgen, denn das morgen wird sich um seine eigenen Sorgen kümmern. Jeder Tag hat genug eigene Schwierigkeiten

Unknown – 

Sorgen sind wie Wolken, die vorüberziehen. Die Sonne scheint immer dahinter, auch wenn du sie gerade nicht sehen kannst

Unknown – 

Sorgen sind wie Schaukeln: Sie halten dich beschäftigt, bringen dich aber nicht voran

Unknown – 

Es ist besser, sich über Dinge keine Sorgen zu machen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Konzentriere dich auf das, was du beeinflussen kannst und lasse den Rest los

Unknown – 

Bitte beachte, dass die Urheber dieser Zitate unbekannt sind, aber sie bieten dennoch inspirierende Perspektiven zum Thema Sorgen.

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation