Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDas Streben der Menschen

Das Streben der Menschen

Im Buddhismus heißt es, dass alles, was entsteht, auch wieder vergeht, sei es lebendig oder leblos. Diese Vergänglichkeit aller Dinge bringt dem Menschen Leid und erfüllt ihn mit Angst und Furcht. Viele Menschen versuchen, diesem Schmerz und Leid durch Aktivismus zu entkommen, während andere sich zurückziehen und mit angezogener Handbremse leben. Beide Wege führen zu einem anstrengenden und unerfüllten Leben. Hier kann die Philosophie des Erleuchteten zu mehr Klarheit und Disziplin führen.

Jedes Lebewesen strebt nach etwas. Leben kann nicht ohne Streben existieren, die Samen streben aus der Erde, das Kind strebt sich zu erheben, der Mensch an sich strebt nach Errungenschaften. Vor allem strebt jedes Leben zuerst einmal danach, überhaupt am Leben zu bleiben, nicht unter die Räder zu kommen, vielleicht doch noch einen Ausweg zu finden. Ein universelles Streben.

Jedes Lebewesen strebt nach Fortpflanzung, nämlich nach der Erfüllung seiner physischer Bedürfnisse, der Mensch aber strebt nach mehr, er sehnt sich nach Gemeinschaft und Wohlbefinden, nach Sinn im Leben und Glück in seiner Existenz.

Das Leben ist ein ständiger, sich unablässig verändernder Prozess, nichts bleibt gleich, alles unterliegt dem Wandel und dem Fortschritt. Ohne Veränderung und Streben würde es das nicht geben, alles bliebe so, wie es gerade ist.

Das Streben nach „weiter“ und nach „mehr“ ist die natürliche Energie allen Seins, die, einmal freigesetzt, nicht mehr zurückfliessen kann. Ausgelaufene Milch kann nicht wieder in die Flasche gefüllt werden, eine zerbrochene Vase wird trotz Reparatur nicht mehr wie neu sein, ein verletzendes Wort kann nicht zurückgenommen werden. Das Leben ist eine unablässige Abfolge von Veränderungen, weshalb eben nichts von Dauer ist, alles ist vergänglich.

In der Lehre des großen Lehrers wird betont, dass das Leben ohne Veränderung nicht existieren kann und Endlichkeit ein Grundsatz allen Lebens ist, weshalb wir über die Grenzen hinauszugehen sollen, mit dem Streben nach „weiter“ und nach „mehr“ leben sollen.

Was hat die Menschheit aus diesem Streben schon alles erschaffen? Kunst und Kultur, Sprache und Schrift, Technik und Wissenschaft. Zuerst war der Plan, in der Vorstellung erschuf ein Mensch ein Bild, aus dem dann für alle Menschen ein Werkzeug wurde. 

Fragen wie etwa die nach dem „Sinn des Lebens?, oder „Woher komme ich?“ und „Wohin werde ich gehen?“ waren über alle Kulturen das bestimmende Momentum, um den Einzelnen anzutreiben in seinem Streben.

Jede Kultur beschäftigte sich mit der Endlichkeit einer jeden Existenz und zog daraus die Energie für das Streben nach „weiter“ und nach „mehr“, um die Zeit auf diesem Planeten sinnvoll auszunutzen, um dem Leben einen Sinn zu geben. In all der Unsicherheit und Unklarheit über die elementaren Fragen des Lebens ein verständlicher Wunsch, aber auch ein sinnloser. 

Nach der Philosophie Buddhas erscheint in der Akzeptanz aller Sinnlosigkeit die Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz, für mich bietet nur die buddhistische Lehre einen ausreichenden Erklärungsansatz für die Mysterien dieser Welt. 

Wir müssen bereit sein zu versagen, zu scheitern, zu sterben, denn nichts auf dieser Welt ist von Dauer, weshalb ein jedes Anhaften auch völlig sinnfrei ist. Hätte Kolumbus vor der Überfahrt Angst gehabt, dann wäre Amerika wahrscheinlich immer noch „unentdeckt“, viele Erfindungen und Entdeckungen wären nie passiert.

Das Streben ist vorwärts orientiert, nichts können wir „wiederbringen“ oder „erneut erleben“. Aber nur da zu sitzen und eben zu existieren, weil ja (nach Buddha) nichts dauerhaft bleiben wird und kann, das ist eben auch keine Lösung.

Der Tod kommt schnell genug, wie es da wohl mit dem Weg weitergehen wird?

Der Weg ist für mich das Ziel!

Das Streben des Menschen ist wie das Verlangen eines Durstigen nach Wasser. Es ist die Suche nach Befreiung von Leiden und die Erreichung von innerem Frieden

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null 

Das Streben des Menschen ist die Suche nach einem höheren Sinn, der sein Herz erfüllt

Albert Einstein – 

Das Streben nach Wissen ist der Antrieb, der uns voranbringt und unsere Grenzen erweitert

Marie Curie – 

Das Streben nach Erfolg liegt in der menschlichen Natur. Es ist der Wunsch, sein volles Potenzial auszuschöpfen und sein Bestes zu geben

Maya Angelou – 

Das Streben nach Freiheit und Gerechtigkeit ist eine unauslöschliche Flamme im Herzen eines jeden Menschen

Nelson Mandela – 

Das Streben nach Liebe und Verbundenheit ist die treibende Kraft, die uns dazu bringt, Beziehungen zu schaffen und uns gegenseitig zu unterstützen

Mutter Teresa

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation