Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusAngstgefühle Teil 2

Angstgefühle Teil 2

Im ersten Teil hast Du erfahren, wie sich aus dem Denken mit der Zeit auch Angstgefühle entwickeln können. Heute erfährst Du in meiner Serie „Angstgefühle“, wie Du das Denken überprüfen kannst und positive Fortschritte möglich sind.

Angst ist ein Gefühl, das uns auf potenzielle Gefahren aufmerksam machen und uns dazu bringen soll, diese zu bewältigen. Manchmal werden wir jedoch unnötig alarmiert. Wenn du unter Ängsten leidest, ist es für dich wichtig zu prüfen, ob du die Situationen, vor denen du Angst hast, richtig einschätzt. Es könnte sein, dass du eine Gefahr siehst, wo keine ist oder dass du das Ausmaß der Gefahr überschätzt und deine Bewältigungsfähigkeiten unterschätzt.

Du kannst selbst herausfinden, ob deine Gedanken angemessen oder schädlich sind.

Hier sind einige Schritte, die Dir dabei helfen können zu überblicken, wie es um Dich steht:

So überprüfst und korrigierst du dein Denken im Buddhismus

Nimm Dir Zeit, um bewusst in dich hineinzuhorchen und achte darauf, was du denkst, wenn du Angst verspürst.

Manchmal ist das nicht so einfach. Folgende Fragen können dir dabei helfen:

Was denke ich gerade? Was bereitet mir Angst?

Welche schlimmen Dinge glaube ich, könnten in dieser Situation passieren?

Was beschäftigt mich gerade?

Welche Gedanken muss ich haben, um Angst zu empfinden?

Zum Beispiel könntest Du, wenn du Angst vor Krabbeltieren hast, denken: „Im Keller sind kleine Tiere. Sie werden auf mich springen. Das kann ich nicht ertragen.“

Bei sozialen Ängsten: „Andere werden mich auslachen. Ich werde mich furchtbar blamieren.“

Bei einer Panikstörung: „Ich werde gleich einen Herzinfarkt bekommen. Ich werde umfallen. Ich werde verrückt.“

Bei Ängsten vor Menschenmengen: „Ich kann es nicht aushalten im Kaufhaus, in Menschenmengen, im Stau, in öffentlichen Verkehrsmitteln.“

Bei Versagensangst: „Ich werde versagen und alle werden mich für unfähig halten.“

Bei generalisierter Angststörung: „Es wäre schrecklich, wenn Blablabla passieren würde. Ich muss unbedingt wissen, was passieren wird.“

Indem du deine Gedanken bewusst hinterfragst und überprüfst, kannst du erkennen, ob sie der Realität entsprechen oder ob sie von Ängsten und Sorgen geprägt sind. Im Buddhismus geht es darum, eine klare Sichtweise zu entwickeln und sich von den beeinträchtigenden Einflüssen des Geistes zu befreien.

Wende diese 2 Fragen für gesundes Denken im Buddhismus auf deine Gedanken an, um herauszufinden, ob sie der Situation angemessen sind oder ob du dir unnötig Angst machst:

  1. Entspricht mein Gedanke den Tatsachen?

Die Antwort könnte etwa so sein: Nein, der Gedanke entspricht nicht den Tatsachen. 

2. Geben mir diese Gedanken ein gutes Gefühl?

Die Überprüfung mit der zweiten Frage für gesundes Denken könnte lauten: Hilft mir der Gedanke, macht er mir gute Gefühle?

Wie muss ich denken, um mich so zu fühlen und zu verhalten, wie ich es möchte? Mit Hilfe dieser Frage findest du hilfreiche und der Situation angemessene Gedanken.

Manchmal fällt es uns jedoch schwer, weil wir bereits lange Zeit von unseren negativen Gedanken überzeugt sind.

Der Weg ist das Ziel!

Im nächsten Teil meiner Serie „Angstgefühle“ erfährst Du übermorgen, wie Du die Angst zurückzudrängen lernst 

Ängste sind Pfeile, die nur in der Vorstellung existieren

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Angst ist wie ein Schatten, der uns folgt, solange wir ihm erlauben, unsere Gedanken zu beherrschen. Erst wenn wir uns von der Angst befreien, können wir das Licht der Freiheit erfahren

Thich Nhat Hanh – Vietnamesischer buddhistischer Mönch – geboren 1926 bis 2022

Wenn wir den Mut haben, unsere Ängste zu durchbrechen, öffnen sich neue Wege und Möglichkeiten vor uns

Thich Nhat Hanh – Vietnamesischer buddhistischer Mönch – geboren 1926 bis 2022

Angst entsteht aus dem Widerstand gegen das, was ist. Wenn wir lernen, die Gegenwart anzunehmen und uns von unseren Ängsten zu lösen, finden wir inneren Frieden

Eckhart Tolle – Autor spiritueller Bücher – geboren 1948

Die größte Errungenschaft ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern der Mut, trotz der Angst weiterzugehen

Sri Sri Ravi Shankar – Indischer Brahmane, Gründer der International Art of Living Foundation – geboren 1956

Die wahre Quelle der Angst liegt in unserem eigenen Geist. Wenn wir lernen, unseren Geist zu beruhigen und in der Gegenwart zu leben, verlieren die Ängste ihre Macht über uns

Jack Kornfield – Lehrer für die buddhistische Vipassana-Meditation – geboren 1945

Diese Zitate sollen dir Mut machen und dich daran erinnern, dass du die Kraft hast, deine Ängste zu überwinden und ein Leben voller Mut und innerer Stärke zu führen.

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation