Dienstag, Juli 16, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusPositives Karma erwerben

Positives Karma erwerben

Karma und die Lehre Buddhas

Karma ist ein altehrwürdiges Konzept, das ursprünglich im Buddhismus entstanden ist. Es besagt, dass jeder Gedanke, jedes Wort und jede Handlung Auswirkungen hat – sowohl auf uns selbst als auch auf andere. Wir ernten die Früchte unserer Taten und werden somit für unsere Taten verantwortlich gemacht. Laut der Lehre Buddhas kann man sich durch positives Karma spirituell verbessern und vorankommen.

Positives Karma zu erwerben, ist ein wichtiger Teil des spirituellen Wachstums. Eine Möglichkeit besteht darin, mitfühlend zu handeln und anderen zu helfen. Sei es nun deinen Freunden beim Umzug helfen oder einem Obdachlosen etwas zu essen geben; solche Taten tragen zum positiven Karma bei. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine altruistische Haltung anzunehmen und nur Gutes in die Welt hinauszustrahlen – sei es Liebe, Barmherzigkeit oder Mitgefühl. Dieses positive Denken hat große Auswirkungen auf unser Karma.

Negatives Karma verbessern

Das Vermeiden negativer Handlungen ist ein weiterer Weg, um unser negatives Karma zu verbessern. Die Lehre Buddhas rät uns von Gier, Missgunst oder Neid abzusehen – diese Emotionen schaden nicht nur anderen Menschen, sondern auch uns selbst. Außerdem sollten wir versuchen, niemanden bewusst zu verletzen oder ihn auszunutzen; wenn wir dies tun, steigert sich unser negatives Karma nur noch mehr. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Vergebung zu üben. Unser Leben wird leichter und glücklicher sein, wenn wir alle Fehler der Vergangenheit loslassen und den Prozess der Heilung beginnen können.

Wie man sieht, sind positive Gedankengänge und Handlungsweisen der Schlüssel für ein positives Karma laut der Lehre Buddhas. Indem man versucht, liebevoller und empathischer mit den Mitmenschen umzugehen, kann man dem Negativkarma entkommen und stattdessen positives Karma ansammeln um letztendlich spirituell voranzukommen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Karma nicht nur in diesem Leben wirkt, sondern auch Auswirkungen auf zukünftige Inkarnationen hat. Wenn wir also unser negatives Karma reduzieren und positives ansammeln können, wird sich dies nicht nur positiv auf unser jetziges Leben auswirken, sondern auch darauf achten, was uns in der Zukunft erwartet. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Karmas ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. Jede Handlung oder Gedanke führt zu einer bestimmten Konsequenz – sei es gut oder schlecht. Daher sollten wir uns bewusst sein über unsere Taten und Gedanken im Alltag. Um ein besseres Verständnis für das eigene Karma zu bekommen kann Meditation helfen. Durch die Praxis der Achtsamkeit kann man seine eigenen Gedankenmuster erkennen und negative Emotionen wie Gier oder Hass loslassen um so mehr positive Energie anzuziehen. Insgesamt lässt sich sagen: Die Lehre vom Karma fordert uns dazu auf verantwortungsvoll mit unserem Denken sowie unseren Handlungen umzugehen – denn sie haben einen Einfluss darauf was letztendlich zurückkommt.

Daher sollten wir stets bemüht sein eine liebevolle Haltung gegenüber anderen Menschen einzunehmen sowie selbstreflektiert durchs Leben gehen – damit am Ende möglichst viel positives Karma angesammelt werden konnte!

Der Weg ist das Ziel!

Frieden kommt von innen. Suchen nicht im Aussen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Jedes Tun ist Karma, d.h. schafft Schicksal. Karma kennt keine Rache, aber auch kein Mitleid. Was du säest wirst du ernten

Helene von Schewitsch – Deutsche theosophische Schriftstellerin und Schauspielerin – 1845 bis 1911

Reinkarnation und Karma bilden einen wundervollen, ganz unvergleichlichen Weltmythos, gegen den wohl jedes andere Dogma kleinlich und borniert erscheinen muß.

Richard Wagner – Deutscher Komponist – 1813 – 1883

Karma ist die ewige Bestätigung der menschlichen Freiheit… Unsere Gedanken, unsere Worte und Taten sind Fäden in einem Netz, das wir uns umhängen

Swami Vivekananda (eigentlich Narendaranath Datta) – Indischer Anhänger und Urheber der Ramakrishna-Bewegung, aber auch Verfechter der Einheit aller Religionen – 1863 bis 1902

Das Schicksal spielt mit denen, die Schicksal spielen wollen

August Strindberg – Schwedischer Schriftsteller und Künstler – 1849 bis 1912

Sein Schicksal kann keinem entgehen, sollte man sagen, nicht seinem Schicksal kann keiner entgehen; denn nicht das Schicksal fängt den Menschen; der Mensch jagt nach seinem Schicksal

Otto Ludwig – Deutscher Schriftsteller – 1813 bis 1865

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation