Donnerstag, Mai 19, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusWer will schon alleine sein?

Wer will schon alleine sein?

Wir Menschen sind und fühlen uns einsam, wir wollen nicht alleine sein.

Viele Menschen haben regelrecht Angst vor der Einsamkeit, sie können gar nicht alleine sein, gehen in der Konsequenz dann Konzessionen jeder Art ein, nur um sich nicht „einsam“ zu fühlen.

Ich habe viele Freunde, die wachen am Morgen auf und schalten sofort den Fernseher (oder das Radio) ein, einige schlafen dabei sogar ein, die Hintergrundgeräusche ersetzen dann Familie oder Freunde, nur ja nicht alleine sein, das ist dabei das Motto.

Schon in der Jugend zwängen wir uns in Diskotheken, eng und dreckige Räume, um „unter Menschen“ zu sein, jemanden kennenzulernen, wir stehen in Schlangen und warten auf Einlass, wir werden Mitglied im Fitnessstudio um „Anschluss zu finden„, wir sitzen stundenlang im Kaffeehaus, weil wir nicht alleine zuhause sein wollen, wir essen im Restaurant, weil in unserem Heim nur Wände auf uns warten.

Wenn gar nichts mehr hilft organisieren wir uns in Clubs und Vereinen, gehen in der Gemeinschaft von Religionen und Sekten auf, treffen uns in Gruppen, das Gefühl der Zugehörigkeit ist uns ja so wichtig.

Ich für meinen Teil, ich kann über Monate alleine sein, kaum Menschen treffen, für mich bleiben, ich bin mit mir selbst zufrieden, kann ohne Gesellschaft gut sein.

Aber ich verstehe all die Menschen, die mit der großen Einsamkeit und Leere ihre Probleme haben. Die ganzen krampfhaften Aktivitäten, die aus der Angst vor Einsamkeit entstammen, für die habe ich Verständnis, das Schicksal der Menschen ist hart, das Wissen um die Endlichkeit der Existenz schwebt wie ein Damoklesschwert über den Köpfen, beschäftigt jung und alt, krank und gesund, dumm oder schlau, einfach alle Menschen denken (unterbewußt) ständig über ihre eigenen Vergänglichkeit nach.

Welche Aktivitäten unternehmen Sie , nur weil Sie nicht alleine sein können? Seien Sie einmal ehrlich, was machen wir nicht alles, nur weil wir so unglaubliche Ängste haben, so tiefe Verzweiflung ob unseres Schicksals verspüren. Und wie schön wäre es, diese Ängste einfach hinter sich zu lassen?

Und dann ist da noch die Suche nach Spiritualität, die unsere Menschlichkeit mit sich bringt, wir suchen nach einem Sinn für unsere Existenz, während wir unseren normalen Aufgaben nachgehen grübeln wir unaufhaltsam.

Dabei wäre genau das Verweilen im Hier und im Jetzt die richtige Vorgehensweise, nämlich das Bewusstsein auf das Waschen der Wäsche, auf das Kochen des Essens, auf die Erledigung der Arbeit zu setzen, nicht mit den Gedanken in der Vergangenheit zu stochern, auch nicht die Zukunft zu suchen.

Der Weg ist das Ziel!  

Vergangenem traure niemals nach, erhoffe nichts von Künftigen! Denn was vergangen, ist dahin, noch nicht ist, was da kommen wird. Wer aber klar die Gegenwart mit ihrem Vielerlei durchschaut, der strebe, wenn er es erkannt, dem nach, was unerschütterlich

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Man ist nie alleine glücklich.

Unbekannt

Du sprichst von Dingen, die vergangen sind

Franz Grillparzer– Österreichischer Schriftsteller – 1791 bis 1872 

Einsam bin ich nicht alleine

Pius Alexander Wolff – Deutscher Dichter – 1782 bis 1828

Es ist nicht gut, daß der Mensch alleine sei, und besonders nicht, daß er alleine arbeite; vielmehr bedarf er der Teilnahme und Anregung, wenn etwas gelingen soll

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter, Dramatiker, Naturforscher und Politiker – 1749 bis 1832

Die Kunst des Menschen ist es, mit sich alleine sein zu können

Unbekannt

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen.

Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten