Bin ich verflucht?

Bin ich verflucht?

Ich hatte ein sehr interessantes Gespräch mit einem lieben Freund. Wir teilen uns nun schon lange den Lebensweg, mal sehen wir uns häufiger, mal nicht so oft.

Im Gespräch legte er mir seine Sorgen dar, die Dinge würden gerade nicht so gut für ihn laufen. Er meinte, ob es denn möglich sei „verflucht“ zu sein, jedenfalls käme ihm die Situation zur Zeit so vor.

Nun, ich fing an ihm meine Ansichten zu erklären, ging dabei nur am Rande auf „Buddhismus“ ein, da er ein Christ ist, ich versuchte ihm die Philosophie ohne die Prägung auf die Person Buddhas darzulegen.

Natürlich gibt es kein „verflucht sein“, und in Deutschland auch keinen Voodoo. Was aber sein kann ist, dass negative Energie die Gedanken belasten, etwa weil alles scheint durcheinander zu sein, die Gefühle der Angst den Gedankenpalast heimsuchen.

Was es aber gibt, das ist unser Karma, welches wir uns in diesem, aber auch in den letzten Leben erworben haben. Zwar kommt immer alles genau so, wie es kommen muss, allerdings haben wir dabei schon auch noch ein Wörtchen mitzureden, können den Geschicken sehr wohl noch eine andere Richtung geben.

Vergleichen läßt sich das mit einem Kartenspiel im Casino, bei dem wir vom Spielleiter verschiedene Karten zugeteilt bekommen, dann aber selbst entscheiden, welche Karte wir ausspielen. Welche Karten wir in die Hand bekommen ist aber nicht nur abhängig von unserem Karma, sondern auch von dem Schicksal der Mitspieler, des Croupiers, des Casinos und der Eigentümer der Liegenschaft, des Ortes und des Erdkreises, der Familie und der Menschheit im Allgemeinen.

Mein Rat an ihn war, sich zu entspannen, den Geist zur Ruhe zu bringen, dem Körper die Entscheidungen der nächsten Zeit zu überantworten. Er meinte, dass das nicht einfach wäre, ich konnte da nicht widersprechen. Natürlich ist es schwer, das Ego zu befrieden, Ruhe im Gedankenpalast zu schaffen, der Teil ist klar. Wir müssen uns einen „heiligen“ Ort schaffen, an dem wir uns zurückziehen können, an dem wir positiv gestimmt sind. Und dieser Ort muss in unserem Gedankenpalast sein, in uns, keinesfalls ausserhalb.

Wer mit negativen Energien kämpft, der sollte einen kleinen Behälter mit Salz aufstellen, das die negativen Energien aus dem Umfeld wie magisch aufnimmt. Die Kristalle im Salz helfen uns bei der Bewusstwerdung der Probleme, der Absorption der schlechten Gedanken. Allerdings muss das Salz achtsam täglich gewechselt werden. Alleine durch diese bewußte Handlung werden wir uns der Komplexität der Angelegenheit bewußt.

Dieser Tag wird vorbeigehen, dieses Jahr ebenso, das Leben wird bald enden, alles geht vorbei. Es gibt zwar Flüche, aber diese sind auch nur Energie.

Wir warten auf bessere Karten, der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Ihr Herren, beseitigt euren Haß mir gegenüber

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Verfluchter Schöpfer! Warum hast du ein Monster gebildet, das so abscheulich ist, dass selbst du dich angewidert von mir abgewandt hast?

Mary Shelley – Britische Schriftstellerin – 1797 bis 1851

Gesegnet sind die Starken, denn sie werden die Erde besitzen – Verflucht sind die Schwachen, denn sie werden unter das Joch kommen!

Anton Szandor LaVey – Gründer und Hohepriester der „Church of Satan“ – 1930 bis 1997

Es ist alles so verflucht wahr – bis auf die Stellen, die gelogen sind

Douglas Adams – Britischer Schriftsteller – 1952 bis 2001

Was hat das Leben für einen Sinn wenn du Ihm nicht begegnest. Verflucht ist eine solches Leben wenn du nicht nahe stehst deinem Herren

Mirza Ghulam Ahmad – Begründer der Ahmadiyya Muslim Dschamaat (Glaubensgemeinschaft) – 1835 bis 1908

Man könnte glauben, die Menschheit sei verflucht, immer wieder dieselben Fehler zu machen. Wir vergessen schnell, viel zu schnell. Deshalb müssen wir die Erinnerung ständig wachhalten

Taika Waititi – Neuseeländischer Schauspieler und Filmregisseur – geboren 1975