Freitag, Mai 20, 2022
StartAus dem CoffeeshopWählen Sie das Leiden?

Wählen Sie das Leiden?

Viele Menschen sind von der neuen Weltordnung völlig überfordert, das Leben zwingt sie nieder, raubt ihnen alle Kraft.

Dann muss das ohnmächtige Gefühl irgendwie kompensiert werden, viele Betroffene wählen eine Flucht in die Leiden.

Die ganze Angelegenheit verläuft meist unbewusst, wer ist sich schon genau klar über seine Handlungen?

Ich wähle eine Vermeidung der Leiden, so wie Buddha uns das vormachte.

Der Weg ist das Ziel!

 

Ich bin das Wunder

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Durch das Leid hindurch, nicht am Leid vorbei, geht der Weg zur Freude

Karl Barth – Schweizer Theologe – 1886 bis 1968

Eure Freude ist euer Leid ohne Maske

Khalil Gibran – Libanesischer Künstler und Dichter – 1883 bis 1931

Wahrnehmen heißt Leiden

Aristoteles – Klassischer griechischer Philosoph – 384 bis 321 vor dem Jahr Null

Leiden heißt Erkenntnis produzieren

Emile Michel Cioran – Rumänischer Philosoph – 1911 bis 1995

Menschen, welche man nicht leiden kann, sucht man sich zu verdächtigen

Friedrich Nietzsche – Deutscher Philosoph und klassischer Philologe – 1844 bis 1900

Es gibt kein Leiden des Körpers, von dem die Seele nicht profitiert

George Meredith – Englischer Schriftsteller und Lyriker – 1828 bis 1909

Wir sträuben uns gegen das Leiden. Wer aber möchte nicht gelitten haben?

Marie von Ebner-Eschenbach – Österreichische Schriftstellerin – 1830 bis 1916

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelBewusst zu sein
Nächster ArtikelUnser “Recht auf Glück”
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten