Die Gefühle verstehen

Die Gefühle verstehen

Der Umgang mit den Gefühlen ist oftmals sehr schwierig, allerdings stellt unser Verhältnis zu unseren Emotionen den Schlüssel zu unserem wahren “Ich” dar.

Die Welt der Gefühle ist genauso unendlich wie die Vielfalt der Persönlichkeiten.

Es stellt sich aber die Frage, ob wir Einfluss auf die Gemütsverfassung nehmen können? Buddha erklärte in seinen Lehrreden immer, dass wir für unsere Gefühlswelt selbst verantwortlich sind. Nach ihm können wir also unsere Emotionen kontrollieren, quasi schon vor sie entstehen darüber bestimmen, so unser Leben angenehmer gestalten, Schmerz und Kummer meiden, Freude und schöne Momente erleben.

Aber Freude und Schmerzen sind meist untrennbar verbunden, welche Dinge haben nur “eine Seite”? Alles hat zwei Seiten, auch wenn bei einer bestimmten Situation eine Gefühlsregung dominiert.

Gerne verdrängen wir die schmerzhaften Folgen, wir konzentrieren uns so gerne auf “positive” Auswirkungen, solange es geht weigern wir uns die dunklen Zeichen zu “sehen”.

Unsere Verhaltensweisen, mit denen wir Gefühle steuern möchten, die sind antrainiert, auf die Vermeidung von Schmerz ausgerichtet.

Aber würden wir nicht besser leben wenn wir unsere Gefühle in die Mitte bringen könnten, im Einklang mit der Natur und unserer Umgebung handeln würden? Buddhas Pfad war und ist der Weg der Mitte, im Universum ohne Gefühlsverirrungen lebend.

Um mit “guten”, angenehmen Gefühlen durch das Leben zu gehen ist es wichtig, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Darunter ist zu verstehen, unerfreuliche und angenehme Begebenheiten genau gleich zu behandeln, sie emotional gewissermaßen zur Mitte hin zu regulieren. Wenn uns etwas “weh” tut, dann müssen wir forschen warum. Wenn uns etwas Freude macht dann sollten wir überlegen, welche Filter in uns die Emotionen wecken.

Sehr selten sind wir uns unserer Gefühle überhaupt bewusst, wir handeln zu fast 100 % automatisch, was bei Emotionen die Dinge für uns „gefährlich“ werden lässt.

Wie also die oft widersprüchlichen Gefühle verstehen?

Wenn wieder seltsame Gefühle in Ihnen auftauchen, dann halten Sie innerlich an. Woher kommt genau jetzt dieses Gefühl, woher kommt meine Einstellung zu genau diesem Sachverhalt, liegt es vielleicht an Filtern, die schon lange vorher gewählt wurden?

Was meinen Sie daran ändern zu können? Will ich meine Gefühle überhaupt verstehen, will ich sie regulieren? Oder akzeptiere ich, von vollautomatischen Handlungen bestimmt zu sein, wenig oder nichts so zu tun, wie ich wirklich will. Einfach nur, weil ich mir keine Mühe machen will, ein Getriebener meiner Emotionen?

Schmerz und Freude gehören zum Leben. Der Weg ist das Ziel!

 

Die Auslöschung aller Triebe gibt es für einen, der weiß und sieht, nicht für einen, der nicht weiß und nicht sehen will

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Ein Gefühl ist ein Engagement, das den Augenblick überschreitet

Simone de Beauvoir – Französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin des 20. Jahrhunderts – 1908 bis 1986

Ein Gefühl, das wir nicht erlebt haben, können wir in einem anderen nicht wiederfinden

Wilhelm Dilthey – Philosoph, Pädagoge, Psychologe, Kulturhistoriker – 1833 bis 1911

Ich brauche das Gefühl, selbst die Kontrolle zu haben

Oliver Stone – US-amerikanischer Regisseur – geboren 1946

Düfte sind die Gefühle der Blumen

Heinrich Heine – Deutscher Dichter und Publizist – 1797 bis 1856

Alle Extreme des Gefühls sind mit dem Wahnsinn im Bunde

Virginia Woolf – Britische Schriftstellerin – 1882 bis 1941

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial