Flugzeugabsturz

Flugzeugabsturz

Ich hatte einen seltsamen Traum, ich bin mit dem Flugzeug abgestürzt.

Das Gefühl zu sterben war unglaublich, mit dem Flieger tief in Häuserschluchten hinabzufallen bediente sofort alle Ängste, die nach vorne abkippende Nase des Flugzeugs zu spüren, die beginnende Schwerelosigkeit im Magen zu fühlen, die zunehmende Geschwindigkeit auf dem Weg nach unten, der Aufprall, es war unbeschreiblich.

Die Extremitäten wurde mir abgerissen, der Kopf teilte sich in zwei Hälften, die Haut verbrannte in ganz kurzer Zeit.

Mein “Ich” wurde irritiert, im Traum dachte ich auf einmal: “Rainer, das ist nicht real, du fliegst nicht, du sitzt nicht in einem Flugzeug!”

Und ich wachte schnell ganz auf, es war ein merkwürdiges Gefühl!

Der Traum war so echt, ich konnte fühlen wie das Flugzeug “abstürzte”, sogar mein Magen wurde flau, ich konnte förmlich “spüren” wie mein Kopf gespalten wurde, wie ich starb.

Als ich wach wurde dachte ich sehr lange und intensiv über den Traum nach. Was ist real, was nicht? Nach Buddha ist NICHTS real, alles nur gefühlt. Worin liegt also der Unterschied, ob die Schmerzen echt oder “eingebildet” sind?

Und jetzt, was werde ich mit meinen Gedanken anfangen? Wie werde ich den “Absturz” verarbeiten? Wieso habe ich überhaupt solche Träume? Gibt es tiefere Gründe für solche Katastrophen? Sind derartige Träume vielleicht sogar Vorboten von schrecklichen Ereignissen?

Was habe ich aus diesem Traum gelernt?

Ich habe gelernt, dass sterben nicht wirklich “schwer” ist, ein kurzer Moment, durch den “man” eben durch muss, einen Augenblick, den jeder Mensch erleben wird, der genau so kommt, wie er kommen muss, denn das Karma steht für jeden Menschen schon fest.

Da ich also schon gestorben bin wird das “nächste Mal” dann sicherlich “leichter” fallen, es lohnt sich also nicht, dass ich davor Angst habe.

Der Traum ist einige Tage her, er beschäftigt mich aber immer noch, die Situation hat sich in meinem Kopf festgesetzt, ich fühle die Situation immer wieder, nun habe ich eine “realistische” Vorahnung vom ganz besonderen Moment.

So wie Buddha uns lehrte den Tod zu würdigen, genau so mache ich das jetzt auch.

Angenommen ich würde genau jetzt sterben, in diesem Moment, dann habe ich das Sterben ja schon erlebt, es ist mir ein wenig “bekannt”, und es kommt sowieso auf mich zu, warum also mich in Ängsten auflösen?

Dieser Flugzeugabsturz war so real, der Traum war “wie echt”, so schnell werde ich meine Gefühle dabei nicht vergessen, selbst wenn sie nur “geträumt” waren.

Der Traum ist das Ziel!

 

Das ganze Geheimnis der Existenz ist, keine Angst zu haben. Fürchte nicht, was aus dir wird, sondern verlasse dich auf niemanden

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Manchmal denke ich, Angst ist die Ursache allen Unglücks

Cornelia Funke – Deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin – geboren 1958

Unglück kann sich wie ein Skorpion in jede Ecke verkriechen

Jean Paul – Deutscher Schriftsteller – 1763 bis 1825

Im Unglück finden wir meistens die Ruhe wieder, die uns durch die Furcht vor dem Unglück geraubt wurde

Marie von Ebner-Eschenbach – Österreichische Schriftstellerin – 1830 bis 1916

Auf Freunde im Unglück rechne nie!

Euripides – Klassischer griechischer Dichter – 480 bis 406 vor dem Jahr Null

Das Unglück zeigt diejenigen, die keine echten Freunde sind

Aristoteles – Klassischer griechischer Philosoph – 384 bis 321

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial