Ich bin ein Corona-Leugner

Ich bin ein Corona-Leugner

Meine buddhistische Weltanschauung gebietet mir, dass ich die Dinge, die ich für wahr und richtig erachte, auch klar anspreche.

Die Ansichten Buddhas, seine Leitlinien, sind sehr einfach: 1. Rechte Erkenntnis, 2. Rechter Entschluss,  3. Rechtes Reden und 4. Rechtes Handeln.

Nun, ich glaube keinesfalls, dass es sich bei Corona um eine Epidemie handelt, das geben die wirklichen Zahlen auch nicht her. Corona ist ein Virus, so wie tausende andere Viren auch.

Menschen werden geboren, Menschen sterben, wahrscheinlich auch an diesem Virus, aber keinesfalls in einem für die Menschheit bedrohlichen Ausmaß.

Nichts rechtfertigt die völlig überzogenen Handlungen der „Eliten“. Ich für meinen Teil glaube den „Eliten“ kein einziges Wort mehr, egal was Politik, oder ihre oftmals zusammengekauften Schreiberlinge, von sich geben, ich glaube grundsätzlich das Gegenteil.

Die Aneinanderreihung von Fehlern, die sich wie eine Kette durch das letzte Jahr ziehen, bringt mich dazu, auch jedwede Kompetenz dieser Menschen zu leugnen.

Das kollektive Niedermachen von Menschen, die hier ihre Zweifel haben, das bestärkt mich in meiner Meinung.

Egal wo ich bin, die Menschen um mich herum glauben den „Eliten“ nicht, keiner interessiert sich noch für deren Geschwätz, niemand richtet sich nach irgendwelchen Vorgaben, nur da, wo man unbedingt muss, da macht man mit, sonst eben nicht.

Meine buddhistische Geduld ist aufgebraucht, ein Jahr geht das Theater nun schon, ohne dass ich auch nur irgend etwas gesehen hätte, gehört habe ich aber viel, die Worte höre ich, doch es fehlt mir jeder Glaube.

Also, nach Buddha, erkenne ich, dass es keine Epidemie ist, ich fasse den Entschluss, dass ich nicht schweigen mag, ich rede (und handle), indem ich hier meine Meinung sage.

Meine Meinung ist, dass wir von kompletten Versagern regiert werden, die nur eine Show abziehen. Die ihre Fehler jetzt nicht mehr zugeben können, nachdem sie alles ruiniert haben, die in ihrer maßlosen Selbstüberschätzung glauben, dass wir uns schon zurechtbiegen lassen werden.

Auch glaube ich, dass hier gewisse Gruppen unglaublich am Geschehen profitieren, die Gewinne in astronomischen Größen abziehen.

Ich lehne Impfungen übrigens generell ab, die Nebenwirkungen sind riesig, unerforscht, und können vielleicht erst in mehreren Jahren zum Vorschein kommen.

Ich leugne, dass Corona eine Epidemie ist. Es ist eine Krankheit wie viele andere auch, aber niemals ein wirkliches Problem. Was aber ein Problem ist, ist die Tatsache, dass selbst laut einer Bertelsmann-Studie 1/3 der Menschen die Eingriffe in die Freiheitsrechte und Impfung ablehnen (Bertelsmann ist in meinen Augen zumindest regierungsnahe, in Wahrheit dürften eher 2/3 den Nagel auf den Kopf treffen, in meinem Umfeld volle 100% Ablehnung zu allen Aussagen der Corona-Machthaber). 

Nach Buddha sollen wir hinter den Vorhang blicken, die Realität in Frage stellen, keinesfalls alles einfach glauben.  

 

Jeder Irrtum hat drei Stufen: Auf der ersten wird er ins Leben gerufen, auf der zweiten will man ihn nicht eingestehen, auf der dritten macht nichts ihn ungeschehen
 
 – Franz Grillparzer – Österreichischer Schriftsteller – 1791 bis 1872
 
Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt
 
– Jean Giraudoux – Französischer Schriftsteller – 1882 bis 1944
 
Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann hat er sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde
 
– Albert Einstein – Deutscher Physiker – 1879 bis 1955
 
Es gibt keine reine Wahrheit, aber ebensowenig einen reinen Irrtum
 
– Friedrich Hebbel – Deutscher Dramatiker – 1813 bis 1863
 
Impfen ist eine barbarische Sache und eine der tödlichsten Institutionen unserer Zeit
 
Mahatma Gandhi – Indischer Rechtsanwalt – 1869 bis 1948
 
Impfgegner sollten zur Verteidigung ihrer Überzeugung falls nötig gegen die ganze Welt stehen
 
Mahatma Gandhi – Indischer Rechtsanwalt – 1869 bis 1948
 
Man sollte stets abwägen, ob man seinem Körper eine Impfung zumutet. Die Belastungen sind nicht zu unterschätzen und oft ist man geschützt, wenn man vernünftig lebt
 
Oliver Bierhoff – DFB Manager – geboren 1968