Buddhismus – Die Reise zum eigenen Ich

Buddhismus – Die Reise zum eigenen Ich

Besonders in schwierigen Zeiten suchen viele Menschen nach spirituellen Antworten auf die drängenden Fragen des Lebens.

Bereits zu Lebzeiten Buddhas gab es politische und soziale Spannungen, aus vielen unterschiedlichen Kulturen prallten verschiedenste Ansichten heftig aufeinander. Das System der Kasten spaltete die Gesellschaft, die Bevölkerung begehrte gegen die ungerechten Strukturen auf.

Ganz oben in der Ordnung standen die Brahmanen, die Priester der damaligen Zeit. Viele Wandermönche streiften durch das Land und predigten neue Religionen und Weltanschauungen. Zu dieser Zeit beschloss auch der junge Prinz Siddhartha Gautama, sein gewohntes Leben hinter sich zu lassen und in die „Hauslosigkeit“ zu gehen, seinen Besitz aufzugeben, und er verließ seine Familie auf der Suche nach dem Erwachen.

Es folgten Jahre der Wanderschaft, er lebte dabei in strenger Askese, meditierte und fastete. Ziel seines Wirkens war die Beendigung der Leiden, die durch Geburt, Krankheit, Alter und Tod über alle Menschen kommen, sein Streben ließ ihn nach dem Weg zum höchsten inneren Frieden forschen, den „weglose Weg“ durch das „torlose Tor“ suchend.

Sein asketischer Ansatz, verbunden mit den meditativen Versenkungsübungen, prägten die Geschichte des Prinzen, der nach seinem Erwachen „Buddha“ genannt wurde, und dessen Lehren die Jahrhunderte bis zum heutigen Tag überdauerten.

Über die frühen Glaubenslehren seiner Zeit (über die Existenz einer „All-Seele“ und der Existenz der unsterblichen „Einzel-Seele“) reflektierte er lange Zeit, lehnte diese Auffassungen später dann aber als „wenig zielführend“ ab, er fing an seine eigene Lehre zu entwickeln, die wir heute als „Buddhismus“ bezeichnen.

Immer stärker vertiefte sich der spätere Buddha in Yogaübungen und in das Fasten, Atemübungen und Achtsamkeit bestimmten sein Leben, seine Kräfte verließen ihn mit der Zeit. Seine Suche nach dem Erwachen brachte ihm noch keine Einsicht.

Buddha befand sich auf der Reise zu seinem eigenen Ich, zu seinem persönlichen Erwachen, das er später in Form seiner „Erleuchtung“ fand.

Die spätere Lehre Buddhas handelt von dieser Reise zum eigenen „Ich“, die Suche nach dem inneren „Selbst“ stand dabei im Mittelpunkt. Die zentrale Frage dabei war und ist noch heute: „wer bin ich?“

Das „Rad der Lehre“ fing an sich zu drehen, über die Zeiten wurden die Geschichte Buddhas von den Alten an die Jungen stetig weitergegeben. Heute ist wenig über sein Leben und seine Beweggründe bekannt; trotzdem hat sich sein Abbild als Symbol von Frieden, Ruhe und Gleichmut etabliert, in vielen Haushalten rund um die Welt finden sich seine Statuen.

Kernaussage seiner Lehre ist die Überwindung von Leid, die durch Gier, Hass und Verblendung begünstigt werden. Da alles auf dieser Welt vergänglich ist, sollen seine Anhänger Leid erst gar nicht entstehen lassen. Die Akzeptanz des menschlichen Schicksals führt letztlich zur „Ichlosigkeit“, die dem Überwinden der Leiden entspricht.

Wollen Sie, geschätzte Leser, dem Buddha auf diesem Weg folgen?

Die Gedankenfreiheit wird am besten durch die allmähliche Erleuchtung des menschlichen Geistes gefördert, die sich aus dem Fortschritt der Wissenschaft ergibt
Charles Darwin – Britischer Begründer der Evolutionstheorie – 1809 bis 1882

Jeder kämpft gegen andere Dinge. Ich kämpfe manchmal mit meinem eigenen Herzen
Tupac Shakur – US-amerikanischer Rap-Musiker – 1971 bis 1996

Das Menschengeschlecht wird nicht vergehen, bis dass alles geschehe! Bis der Genius der Erleuchtung die Erde durchzogen
Johann Gottfried Herder – Deutscher Dichter – 1744 bis 1803

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial