Freitag, Juli 12, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusBuddhismus „light“

Buddhismus „light“

Das Leben ist leidvoll, das kann sicherlich niemand bestreiten.

Der Buddhismus bietet meiner Ansicht nach den größten Schatz für die persönliche Entwicklung jedes Einzelnen. Denn die Lehre des großen Lehrers widmet sich in direkter Weise Deinem Glück, Deiner inneren Ruhe sowie Deinem geistigen und körperlichen Wohlbefinden.

Aber Leiden ist eine sehr universelle Erfahrung, die jeden von uns trifft, unabhängig von Reichtum, Schönheit oder Beliebtheit. Auch Dein Freund oder auch Dein Feind hat Momente des Leidens. Schmerz und Leid sind Bestandteile des Lebens, und das ist eine Lehre des Buddhismus.

Das Leben ist gespickt mit Herausforderungen, Problemen und unangenehmen Situationen. Das ist eine Realität, der Du begegnen musst. Du kannst jedoch besser damit umgehen, wenn Du akzeptierst, dass Leid ein natürlicher Teil des Lebens ist.

Wenn Deine erste Liebe Dich verlässt, verursacht das Schmerz. Wenn der Job, den Du anstrebst, an Dir vorbeigeht, ist das enttäuschend. Geburten sind eine schmerzhafte Realität, genauso wie der Verlust eines geliebten Menschen.

All diese Erfahrungen sind Teil des Lebens, ebenso wie der Schmerz selbst. In unserer modernen Gesellschaft versuchen wir oft, den Schmerz zu verleugnen und uns davor zu schützen. Doch es ist von großer Bedeutung zu verstehen, dass diese schmerzhaften Momente zur menschlichen Existenz gehören.

Es gibt verschiedene Formen von Leid. Die Schmerzen einer Geburt, der Kopfschmerz bei einer Grippe oder der Verlust eines Partners oder geliebten Menschen – all das verursacht Leid. Doch dies sind natürliche und gesunde Formen des Leidens, da sie zum Leben gehören.

Im Buddhismus wird angenommen, dass wir oft zusätzliches Leid selbst erschaffen. Zum Beispiel, wenn wir von Enttäuschung, unkontrollierter Gier, Hass oder Ablehnung geplagt werden oder uns in Gedanken verlieren. Dieses selbstgemachte Leid entsteht aus unseren Erwartungen.

Wenn jemand uns beleidigt, empfinden wir Schmerz, weil wir erwarten, respektvoll behandelt zu werden. Das Leiden kommt also aus unseren eigenen Erwartungen heraus. Ähnlich erzeugen wir Leid, wenn wir uns darüber ärgern, dass unser Nachbar mehr verdient oder unsere Freundin von anderen Leuten bewundert wird. Dieser Schmerz entspringt ungesunden Erwartungen.

Der buddhistische Ansatz ist sehr praktisch: Erkenne die inneren Ursachen für Dein Leiden und höre auf, zu diesen Ursachen beizutragen. So kannst Du Dein Leiden verringern oder überwinden.

Verstehe also die Ursachen für Dein eigenes Leiden und höre auf, dazu beizutragen. Auf diese Weise kann Dein Leiden allmählich verschwinden.

Im Buddhismus wird Leiden oft als ein notwendiger Weckruf betrachtet, der auf Möglichkeiten zur Verbesserung in Deinem Leben hinweist. Leiden ist unvermeidlich, aber Du kannst selbst entscheiden, wie Du damit umgehst. Der Buddhismus betont die Selbstverantwortung.

Leiden weist darauf hin, dass Du möglicherweise Veränderungen in Dir selbst vornehmen musst, insbesondere in Bezug auf Deine Erwartungen. Wenn Du also unglücklich über etwas bist, ist es ratsam, zuerst in Dich selbst zu schauen und Deine inneren Prozesse zu überdenken.

Frage Dich, ob Du möglicherweise zu viel oder Unrealistisches erwartest, ob Gier oder Maßlosigkeit eine Rolle spielen, ob Deine Sichtweise möglicherweise falsch ist oder ob Dir Informationen fehlen. Untersuche, ob Du etwas ablehnst, weil Du vielleicht einen Teil in Dir selbst ablehnst, oder ob Neid eine Rolle spielt.

Die Lehre des großen Lehrers betont den inneren Pfad des Wachstums als Weg aus dem Leiden. Du kannst das Leiden abbauen, indem Du die Ursachen in Dir selbst angehst.

Den Weg bestimmst Du selbst, mach den Weg zu deinem Ziel!



Leiden entsteht, weil wir nach Dingen greifen, die vergänglich sind und sich ändern. Wenn Du das Leiden verstehen und überwinden willst, lass los von solchen Begierden

Buddha

Leiden ist ein Teil des Lebens, und es ist die Kunst des Lebens, daraus Weisheit zu gewinnen

Laurette Taylor

Inmitten des Winterwahnsinns habe ich in mir einen unbesiegbaren Sommer gefunden

Albert Camus

Leiden verfeinert das Verständnis für das Leben und ermöglicht uns, die Freude umso intensiver zu spüren

Paulo Coelho

Der Weg, das Leiden zu überwinden, führt durch das Leiden selbst

Joseph Campbell

Leiden ist wie ein Nagel im Schuh. Es drückt uns ständig, aber es erinnert uns auch daran, dass wir gehen

Paulo Coelho

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation