Montag, Februar 26, 2024
spot_img
StartChan (Zen) Buddhismus3 Bereiche des Trainings Teil 3

3 Bereiche des Trainings Teil 3

Die Achtsamkeitsmeditation ist ein guter Weg um an sich selbst zu arbeiten, die Phänomene zu erkennen, Emotionen richtig zu sortieren.

Hier bietet sich an, den Atem zu beachten, dabei den Atem sozusagen in den Bauch zu lenken, diesen nicht einfach gewähren zu lassen, sondern bewußt (und achtsam) zu genießen.

Egal was wir tun, alles können wir zu einer Achtsamkeitsmeditation wandeln, es wenigstens gelegentlich nutzen um zu wachsen, um uns zu verbessern.

Auch können wir uns achtsam auf ein Objekt konzentrieren, die sog. Objektmeditation zur Erreichung der Achtsamkeit verwenden. Wie verändert sich ein Objekt in unserer Wahrnehmung, wenn wir es sorgfältig betrachten, nicht einfach flüchtig den Blick darüber gleiten lassen, sondern mit voller Konzentration dieses eine Objekt fokussieren?

Dabei wird die Konzentration immer geübter, die entstehenden Phänomene kommen immer klarer hervor. Wenn wir uns meditativ beschäftigen, dann können wir danach die Dinge so betrachten, wie es ein Dritter machen würde, der die Vorgeschichten nicht kennt, der neu an die Sache herankommt.

Sind wir dann noch der Körper, den wir als unser Ich begreifen? Oder können wir uns abtrennen von der physischen Existenz, hinbewegen zu der Position dieses Beobachters, der nicht mehr verbunden scheint mit dem Körper?

Hier gilt es, die Konzentration auf das Erreichen der Beobachterposition zu richten, die Atmung fliesst, der Geist sieht auf sein eigenes Selbst, gibt die Macht ab, läßt ab von jedweder Kontrolle. 

Hier setzen wir uns zum Üben in ein Straßencafé, beobachten die Menschen, die an uns vorbeigehen, sie kommen auf uns zu, sehen uns vielleicht kurz in die Augen, dann gehen sie weiter, wir werden sie wahrscheinlich nie wieder sehen. Wir haben hier keine Kontrolle, lassen alles gleiten, geben jede Macht ab.

Der Geist hört auf zu denken, der Körper übernimmt die Kontrolle, unsere Konzentration vermischt sich mit der klugen Führung unseres Körpers, der Geist hört auf zu beobachten, wird langsam nur noch sein.

Wenn wir nun anfangen wieder abzuschweifen, wenn dies und jenes durch uns zuckt, jene Idee, eine Emotion, ein Gefühl, dann können wir das Denken als das Denken betrachten, das eben losgelöst vom Geist anfängt seine Kapriolen zu machen. Wenn dabei nun „schlechte“ Gedanken auftauchen (Hass, Gier und Verblendung), dann sind diese Gedanken isoliert von unserem Geist zu sehen, sie gehören nicht mehr zu uns, wir müssen uns für sie nicht mehr schuldig fühlen.

Wir sind nicht Hass, wir sind nicht Gier und schon gar nicht sind wir Verblendung.

Der Weg ist aber das Ziel!

Am Morgen zog sich der Erhabene an, nahm seine Schale und Robe und ging um Almosen zu erhalten

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Je leerer der Kopf, desto geschwätziger die Zunge

Deutsches Sprichwort – 

Man kann sich keine noch so große Dummheit ausdenken, die der Homo sapiens nicht schon begangen hätte

Wilhelm Schlichting – Schriftsteller und Verleger – 

Das Unglück derer, die nichts begreifen, ist, daß sie sich selbst für klug halten, so daß sie wahre Weisheit sicher nicht begreifen

Lü Buwei – Chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph – 300 bis 235 vor dem Jahr Null

Auch ich sah nie einen Esel, nämlich keinen vierfüßigen, der wie ein Mensch gesprochen hätte, während ich Menschen genug traf, die jedesmal, wenn sie den Mund auftaten, wie Esel sprachen

Heinrich Heine – Deutscher Dichter, Schriftsteller und Journalist – 1797 bis 1856

Dummheit, Stolz und Unverschämtheit sind Blutsverwandte

Aus Russland – 

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android. 3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 7.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden? Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation