Dienstag, Mai 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusShaolin Tempel London

Shaolin Tempel London

Heute reise ich nach London, besuche meinen Meister Shi Yan Zi, der dem Tempel vorsteht. Lange habe ich in nicht gesehen, das Reisen war lange Zeit sehr schwierig, jetzt ist es wieder leichter. Diesen Text schreibe ich am Flughafen Stuttgart, ich bin zu früh hier, die Vorfreude hat mich die Zeit vergessen lassen.

Der Shaolin Tempel in London ist seit beinahe 30 Jahren eine feste Institution in der Metropole, liegt unweit der Metrostation „Tufnell Park“.

Wieder unternehme ich eine Reise, die auf meinen Handlungen von vor fast 40 Jahren aufbaut. Wäre ich seinerzeit nicht in den Shaolin Tempel China gereist, sondern wie „normale“ Menschen in den Urlaub, dann würde ich jetzt höchstwahrscheinlich nicht nach London fliegen. Unser Karma baut sich über das gesamte Leben auf, alles ist vorbestimmt, tief in unserem Ich wissen wir um die Zusammenhänge ganz genau Bescheid.

Ich kann gar nicht sagen wie sehr ich mich freue, die alten Weggefährten wieder zu treffen, die Lehrer in der Kung Fu Schule, die Mitarbeiter, die Familie meines Meisters. Angeschlossen an die Schule ist ein großer Buddha-Raum, in dem Zeremonien stattfinden, der für die Feste und Feiern genutzt wird.

Mein Meister Shi Yan Zi ist ein Sanda-Lehrer, d.h. es wird der Augenmerk auf den Kampf gerichtet, weniger auf Formen. Hier geht es immer gut zur Sache, viele Boxsäcke und ein Boxring vervollständigen die Trainingsstätte.

Hier gibt es viele Schüler aus wirklich allen Ländern der Welt, London ist sehr weltoffen, das Sprachengewirr ist beachtlich, der Zusammenhalt der Schüler aber auch. Kaum einer kann sich dem Einfluss der fernöstlichen Kultur im Tempel entziehen, es duftet dort nach Tee und Training, überall sind Menschen, es wird fleissig trainiert. Ich sitze am Stuttgarter Flughafen, aber ich kann den Tempel schon „riechen“.

Bei Veranstaltungen räumen die Schüler meines Meisters regelmäßig die Platzierungen ab, das Training zeigt Wirkung, der Respekt wächst. Nun, mein Meister ist auch etwas „in die Jahre“ gekommen, er ist über 50, ich fast 60 Jahre alt, das Alter geht an niemandem spurlos vorbei, auch nicht an einem (ehemaligen) Shaolin Mönch. Trotzdem trainiere ich jeden Tag etwa eine Stunde, ich weiß, dass mein Meister ebenfalls kaum einen Tag ausläßt. Auch wenn meine Übungen in letzter Zeit sehr moderat wurden, die Disziplin ist nach wie vor die bestimmende Tugend in meinem Leben.

Ich freue mich sehr meine Freunde später in die Arme zu nehmen, die Reise vor fast 40 Jahren hat Auswirkungen bis zum heutigen Tag. Der Weg ist und bleibt das Ziel!

Jetzt ist Boarding!

Wer der heiligen Fährte treu bleibt, wird ans andre Ufer kommen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wir stehen in Ehrfurcht vor allem Dulden und Glauben, das ein Reisen zum Höchsten ist

Monika Hunnius – Lettisch-deutsche Schriftstellerin – 1858 bis 1934

Vielen ist Reisen ein Ersatz für Leben. Es gibt oft nichts Schmerzlicheres, als solches zu erkennen

Christian Morgenstern – Deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer – 1871 bis 1914

Um zu begreifen, daß der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter, Dramatiker, Naturforscher und Politiker – 1749 bis 1832

Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen, die bei dem Irrtum verharren, das sind die Narren

Friedrich Rückert – Deutscher Dichter – 1788 bis 1866

Du kannst Dir gar nicht vorstellen, welche Sehnsucht und Lust zu reisen ich habe

Carl Spitzweg – Maler – 1808 bis 1885

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation