Samstag, Mai 21, 2022

Dich nehm ich

Einen Menschen in sein Leben zu lassen, das erfordert eine Menge Energie, viel Mut und nahezu unbegrenzte Zuversicht.

Es ist nicht zwingend ein buddhistisches Vorgehen, sich durch die Gegend zu schlafen, ständig die Partner zu wechseln, nach der Philosophie des Erhabenen ist ein moralisches Leben richtig.

Wer mit einem Menschen eine Woche aushält, der kann auch einen Monat mit der Person verbringen, auch ein Jahr, und in der Konsequenz dann ein ganzes Leben

„Man“ sollte Menschen und Lebewesen nicht wie Hemden benutzen, sondern wenn man jemanden „nimmt“ (für einen Tag, einen Monat, oder ein Jahr), dann erwachsen daraus Konsequenzen, Verpflichtungen, gemeinsame Ziele.

Ganz anders sieht das die heutige Spassgesellschaft, nach einer Weile wird sich eben „geschieden“, man geht getrennter Wege, der Wohlstand ermöglicht die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Unsere Vorfahren haben die Dinge völlig anders betrachtet, hier waren die (Ehe)-Partner eine Schicksalsgemeinschaft, auch eine Beutegemeinschaft, Spass stand so gar nicht auf dem Spielplan. Sicherlich dürfen wir Spass am Leben haben, aber werden wir durch das ewige Trennen und Zusammenkommen nicht abgestumpft, hohl und unglücklich?

Kann ich noch einen besseren Partner finden? Oder eine jüngere Freundin? Einen besser verdienenden Freund? Oder eine hübschere Frau? Einen größeren Mann?

Klar können wir wieder und wieder auf Partnersuche gehen, uns immer wieder neu verlieben, aber ist das wirklich Liebe? Oder nur die Sehnsucht nach dem „Geliebt-werden“? Wäre es nicht schöner wenn wir die Menschen nicht benutzen würden, sondern den Partner behalten könnten, den wir uns ursprünglich genommen haben?

Als ich meine Freundin seinerzeit getroffen habe, da hat es mich getroffen wie ein Blitz. Ich sah sie, und ich wußte, dass ich diese Frau liebe, im Moment des ersten Sehens. Schon zu dieser Zeit war mir klar, dass ich hier nicht weglaufen darf, diese Beziehung ehren möchte, wenn ich jetzt „Dich nehm ich“ sage, dann ist das ehrlich gemeint, es ist kein Spiel, nicht eine „Zwischenstation“ zu etwas „Besserem“, nein, dann folgen hier deutliche Konsequenzen. Nun, ich wollte sie, sie wollte mich, heute sind wir ein Paar.

Heutzutage sagen wir viel zu einfach „Dich nehm ich“, ohne uns der Konsequenzen bewußt zu sein, ohne auch nur darüber nachzudenken, welche Verantwortung damit einhergeht. Das gilt im Übrigen für alle Lebewesen, bei denen wir willentlich ein „Dich nehm ich“ formulieren, egal ob wir einen Hund „anschaffen“, oder einen Vogel kaufen, hier liegt ein klares Bekenntnis zu diesem Lebewesen (oder Menschen).

Wann haben Sie das letzte Mal „Dich nehm ich“ gesagt? Haben Sie es auch so gemeint?

Der Weg ist das Ziel!

 

Den Beitrag als Podcast hören click

 

Er ist gefestigt im Streben, verantwortungsvoll im Bemühen um heilsame Zustände

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Ein Nehmer ist nicht kein Geber

Jüdisches Sprichwort – 

Geben ist Glück. Nehmen Glücksache.

Peter Rudl – Deutscher Aphoristiker – geboren 1966

Sage, was du gern hättest, aber nimm getrost auch, was du nicht magst

Aus Albanien – 

Was die Welt dir nicht gab, das kann die Welt dir nicht nehmen

Johann Kaspar Lavater – Schweizer evangelischer Theologe – 1741 bis 1801

Ich darf empfangen, weil ich geben muß

Albert Schweitzer – Elsässischer Arzt, Theologe, Musiker und Philosoph – 1875 bis 1965

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelSelbstliebe Teil 2
Nächster ArtikelBuddha-Blog-Podcast Folge 54
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten