Samstag, Mai 21, 2022

5 Affen

Ich habe folgende Geschichte gehört, die ich hier gerne wiedergeben möchte. In der Erzählung steckt eine Tiefe, die ihresgleichen sucht. Ich bin übrigens ein absoluter Gegner von Tierversuchen.

Für einen Versuch über das soziale Zusammenleben von Rudeln sperrten „Forscher“ fünf Affen in einen Käfig, in dem sich in der Mitte eine Leiter nach oben befand, wo die „Forscher“ Bananen ablegten.

Jedesmal wenn einer der Affen nach oben kletterte bespritzten die „Forscher“ die anderen Affen mit kaltem Wasser. Einige Wochen später fingen die Affen von selbst an den nach oben kletternden Affen zu schlagen, um so dem kalten Wasser zu entgehen. Dann kletterte kein Affe mehr nach oben.

Nach einiger Zeit fingen die „Forscher“ an die Affen auszutauschen, einen nach dem anderen. Die neuen Affen wurden von den alten Affen sofort geschlagen wenn sie zu den Bananen wollten, sodass auch die neuen Affen nicht mehr nach oben kletterten.

Als von den ursprünglichen Affen keiner mehr im Käfig war wurden alle neuen Affen trotzdem zusammengeschlagen, obwohl keiner der Anwesenden mit dem Wasser in Berührung kam, kein Bestrafung erfuhr, also keiner mehr wusste, warum „man“ nicht nach oben zu den Bananen durfte.

Rudel haben ein Rudelverhalten, das Leben in der Gruppe prägt jede Spezies, auch der Mensch birgt tief in sich alle Begebenheiten, alle Fragen und alle Lösungen seiner Vorfahren.

Erinnern Sie sich, als Ihre Mutter Sie vor etwas gewarnt hatte? Vor der heißen Herdplatte, oder vor gefährlichem menschlichem Umgang? Sie wussten genau und in diesem speziellen Moment was von ihr gemeint war, denn alles Wissen aus dem Universum war und ist in allen unseren Zellen gesichert.

Wir wissen so genau um die Wahrheit, um die Zusammenhänge, doch wir trauen uns nicht an die Erkundung der Tiefe, unsere diversen Ängste stehen uns (noch) im Weg. Nach Buddha sollen wir diese Tiefen erkundigen, den Dingen auf den Grund gehen. Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind dann müssen Sie gestehen, dass Ihnen viele Dinge und Zusammenhänge „unterbewusst“ klar sind, Sie „wissen“, ohne „gelernt“ zu haben, da Sie die Erfahrungen der Altvorderen in sich spüren. Vom Höhlenmenschen bis zum Nobelpreisträger, alle Arten, Geschlechter, Farben und Entwicklungsstufen waren darunter, völlig verschiedenes Wissen aus unterschiedlichen Zeiten.

Überlegen Sie bitte einmal in einem ruhigen Augenblick, wie Sie in Kontakt zu Ihrem wahren Ich kommen können, ob Sie das auch wollen; wägen Sie auch ab, ob Sie mit der Wahrheit dann auch umgehen können.

Die Philosophie des Buddhismus hält für Interessierte ganz erstaunliche Momente bereit, die auf einige Menschen aber auch verstörend wirken könnten.

Der Weg ist das Ziel! Auch für die Affen.

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Dein Geist soll klar werden wie das Wasser

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Es gibt keine andere Möglichkeit, als zu versuchen und es noch einmal zu versuchen

Zygmunt Bauman – Britisch-polnischer Soziologe und Philosoph – 1925 bis 2017

Mein Talent ist, dass ich nur versuche, es erneut zu versuchen, und nach und nach ist es etwas

Francis Ford Coppola – US-amerikanischer Regisseur – geboren 1939

Versuche nicht, die Welt zu verändern, versuche, dass die Welt dich nicht verändert

Carlos Ruiz Zafon – Spanischer Schriftsteller – geboren 1964

Die Vollendung setzt sich aus Kleinigkeiten zusammen

Joseph Joubert – Französischer Moralist und Essayist – 1754 bis 1824

Sie scheitern nie, bis Sie aufhören zu versuchen

Albert Einstein – Theoretischer Physiker – 1879 bis 1955

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelAnrufbeantworter
Nächster ArtikelDie 9 wesentlichen Eigenschaften
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten