Huawei – Unter Freunden gehört sich das nicht!

Huawei

Huawei – Unter Freunden gehört sich das nicht!

Der chinesische Huawei-Konzern ist seit Juli 2020 der größte Hersteller von „Smartphones“, noch vor Samsung und Apple.

In China würde die Politik „Einfluß“ auf den chinesischen Mobilfunkhersteller nehmen, was in anderen Ländern natürlich vollkommen ausgeschlossen sei.

Cyber-Sicherheit ist hoch im Kurs, aber mit „Digital“ hat man in Europa noch seine Schwierigkeiten. Die USA und China teilen sich mit Korea den digitalen Markt auf, Deutschland hat völlig den Anschluß verloren.

Wie schon in anderen Wirtschafts-Sparten wurde Deutschland (und die gesamte EU) auf die Plätze verwiesen.

Zur Zeit steht der neue Übertragungsstandard 5G stark in der Kritik, aufhalten wird es aber sich nicht lassen.

2019 erkannte der Präsident der USA die Macht des aufstrebenden chinesischen Unternehmens; er erklärte daraufhin den „Nationalen Notstand“ für die USA in Bezug auf Telekommunikation. Ob die Aktion auch der Ausbootung eines misslichen Konkurrenten diente (China) läßt sich schwer sagen, jedenfalls soll sein Dekret die USA vor „ausländischen Feinden“ schützen, die die „Schwachstellen in der Kommunikationstechnik“ ausnützen könnten (5G).

„Man“ könnte natürlich jetzt darauf hinweisen, dass auch in Amerika die Behörden Zugriff auf die Netze haben. So haben US-Geheimdienste sogar die deutsche Kanzlerin abgehört (Merkel: unter Freunden gehört sich das nicht), es fragt sich also, warum so vehement auf Huawei eingedroschen wird.

Weiterhin fragt es sich, warum in der Öffentlichkeit (in Deutschland und der EU) nicht bekannt ist, dass Huawei und SIEMENS eng zusammenarbeiten, die US-Sanktionen also auch dem SIEMENS-Konzern schaden (unter vielen anderen deutschen Unternehmen). Huawei sprach in Mitteilungen davon, dass andere Staaten gedrängt würden, Huawei-Technologie nicht zu nutzen.

Aus deutscher Sicht erscheint dies fragwürdig, da Huawei und SIEMENS de facto eine Kooperation in Sachen Mobilfunk-Technologie betreiben.

Hier handelt es sich um eine langfristige und sehr erfolgreiche Kooperation z.B. bei UMTS, GSM, GPRS, WLAN und Servern (nur um die Wichtigsten zu nennen). Der europäische Firmensitz von Huawei befindet sich übrigens in Düsseldorf, es ist das größte chinesische Unternehmen in Deutschland.

Zusammen mit der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) hat Huawei an der Umstellung des deutschen Mobilfunknetzes auf LTE zuverlässig und ohne Skandale über Jahre mitgearbeitet.

Weitere höchst bemerkenswerte Deutsch-Chinesische Kooperationen, wie etwa mit der deutschen Leica Camera AG, sind ebenfalls zu erwähnen. Huawei rüstet seine Smartphones mit sehr vielen Produkten von deutschen Zulieferern aus.

Weitere Sanktionen gegen Huawei (und damit indirekt gegen deutsche Firmen) wurden von der US-Regierung im August 2020 erlassen. Deshalb musste das chinesische Unternehmen die Produktion von Smatrphones nun um 74% reduzieren. Begründet wurde dies mit dem „Verdacht“, dass Huawei gegen die Iran-Sanktionen verstossen haben könnte.

Natürlich können die Amerikaner in ihrem Land machen was sie wollen. Was allerdings nicht akzeptabel ist, ist die Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder (hier Deutschland).

In China, so hört man, würden die Verbraucher deshalb US-Produkte abstrafen.

In Deutschland bietet es sich jetzt an, gezielt Huawei-Produkte anzuschaffen, da somit direkt deutsche Unternehmen unterstützt werden.

Das feige „Wegducken“ vor dem amerikanischen Diktat ist unerträglich.

Traditionell schätzen Chinesen die Deutschen sehr, die Länder sind sich freundschaftlich verbunden.

Ich persönlich schätze China und die Chinesen sehr, habe sie als zuverlässige Partner kennengelernt. Da ich die Sprache spreche konnte ich einige Freundschaften schließen, ich pflege langjährige Kontakte mit Chinesen. Die Chinesen nennen uns Deutsche „die vertrauensvollen“ Menschen. Wir sollten unsere Geschäfte mit den Ländern abschließen, die Vertrauen zu uns haben.

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial