Sonntag, Juni 16, 2024
spot_img

Was ist Zen?

Zen ist Zen. Zumindest sagten das die Zen-(Chan)-Meister in alten Zeiten.

Chan (Chinesisch für Zen) ist schwer zu definieren. Die Chan-Lehre ist nicht an Worte oder Schriften gebunden, sondern ist wirklich eine Lebensweise.

Der Begriff Zen leitet sich von der japanischen Aussprache des chinesischen Wortes Chan ab. Chan hat seine Wurzeln in der vorbuddhistischen indischen Praxis des Dhyana (Denken und Meditieren).

Definition des Chan

„Chan ist eine Praxis, die dem Menschen hilft, zu seinem wahren Selbst vorzudringen und dieses Selbst im täglichen Leben zu erleben“

Diese Definition lässt sich zur Vertiefung in drei Teile untergliedern:

1. Meditation praktizieren

Bei der Meditation (jap. Zazen) geht es darum, Atmung, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Dadurch kommt man zu innerem Frieden und Klarheit über sein wahres Selbst.

2. Handle aus deinem wahren Selbst heraus

Das wahre Selbst ist sich der Dinge sicher und klar, es wird von unzähligen äußeren Einflüssen beeinflusst, was immer wieder zu Verwirrungen führt, es ist aber stabil und beständig.

Das wahre Selbst wird von einem tiefen Sinn für Wahrheit angetrieben, vom Ego gesteuert, von den unendlichen Forderungen des „Ich“.

Das wahre Selbst aber ist Frieden, es ist unaufgeregt und schwer zu stören.

Es ist auch Liebe, denn wem es an Liebe mangelt, der sucht sie im Außen.

3. Chan auf das tägliche Leben anwenden

Übe Achtsamkeit, aber geniesse das Leben in vollen Zügen

Im Leben ist nichts jemals wirklich schwarz und weiß, nichts ist nur „gut“ oder nur „böse“, sondern es gibt verschiedene Grautöne. Deshalb übe das Loslassen von allen weltlichen Dingen, da Du diese sowieso eines Tages verlieren wirst.

Du bist Geist, Körper und Seele, lebe danach, respektiere den Dreiklang des Lebens!

Bist Du Dir über dein Selbst bewußt, hast Du Bewusstsein entwickelt?

Bist Du ein „guter“ Mensch, oder lebst Du nur für Dich?



Wenn Dir jetzt ein anderer Wagen den Parkplatz wegnimmt, kannst Du erkennen, was wirklich ist? Oder fehlt Dir Gelassenheit?

Übertragung von Herz zu Herz: Im Chan-Buddhismus wird die Übertragung von Lehre und Erleuchtung oft als eine direkte, nicht verbale Kommunikation zwischen Meister und Schüler betrachtet. Dies geschieht oft durch Rätsel, Paradoxa oder nicht-lineare Gespräche, die den Schüler dazu bringen sollen, seine gewöhnliche Denkweise zu durchbrechen.

Im Gegensatz zu anderen buddhistischen Schulen betont der Chan-Buddhismus die Begrenzungen von Wörtern und Konzepten, um die Realität zu beschreiben. Daher versucht er, Schüler dazu zu bringen, über das Denken hinauszugehen und die Erleuchtung direkt zu erleben.

Integration von Alltagsleben: Chan-Buddhismus betont die Integration der spirituellen Praxis in den Alltag. Er ermutigt die Schüler, die Erleuchtung nicht als etwas Abgesondertes von ihrem täglichen Leben zu sehen.

Chan-Meister verwenden oft scheinbar widersprüchliche Fragen und Aussagen, um Schüler dazu zu bringen, ihre gewohnte Art des Denkens zu hinterfragen und eine höhere Ebene des Bewusstseins zu erreichen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Chan ist Chan. Es kann eine Philosophie sein oder eine Art zu sein und zu leben. Es ist ein Gefühl von Bewusstsein und Achtsamkeit. Es bedeutet, einfach zu atmen und man selbst zu sein.

Der Weg ist beim Chan das Ziel!

Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Deine Gedanken formen deine Realität. Denke positiv, und positive Dinge werden geschehen

Unknown – 

Die Qualität deines Denkens bestimmt die Qualität deines Lebens

A.R. Bernard – 

Denken ist die mächtigste Kraft, die uns gegeben ist. Sie kann uns in die Dunkelheit führen oder ins Licht

Swami Vivekananda – 

Der Geist ist wie ein Fallschirm – er funktioniert am besten, wenn er geöffnet ist

Jim Rohn – 

Das Denken ist die einzige Sache im Universum, über die du vollkommene Kontrolle hast

Napoleon Hill

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation