Freitag, Juni 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusWas ist Chan? Teil 2

Was ist Chan? Teil 2

Haben Sie schon den ersten Teil der Serie „Was ist Chan?“ gelesen click

Im Leben jedes Chan-(Zen)-Buddhisten stellt sich immer wieder die Frage: „Was ist Chan ?“

Chan-Buddhismus ist voller Mysterien, gespickt mit Geheimnissen, voller Sagen und Erzählungen. Heilige und große Lehrer haben über Jahrtausende alle spirituellen Systeme nach dem Geschmack der Zeit geprägt. Gerade die Philosophie des Shaolin Tempels ist durch den Aspekt der (unbezwingbaren) Kampfmönche noch durch viele übermenschlich erscheinenden Geschichten sogar weltbekannt geworden.

Das erklärt aber noch immer nicht den Chan-Buddhismus. Zuerst einmal ist der Chan-(Zen)-Buddhismus für wirklich jeden Menschen etwas anderes. Was aber die fundamentale Säule darstellt ist die TATSACHE, dass Chan-(Zen)-Buddhismus die RETTUNG vor dem Leiden darstellt, das die Menschen so sehr beschäftigt. Und was leiden wir, den lieben, langen Tag sind wir mit unserem Leid, unserem Schmerz und unseren Ängsten beschäftigt, die sich über unserem Kopf zusammenziehen wie dunkle, schwarze Wolken.

B. Leiden

Alles ist der Vergänglichkeit unterworfen. Und weil das so ist leiden wir, denn wir können nichts behalten, wir werden alles verlieren, unser Leben, unsere Liebsten, unseren Besitz, einfach alles.

Ja, Leiden schenkt uns auch Tiefe, läßt uns wachsen, ABER es gibt auch völlig sinnfreies Leiden, etwa das selbst zugefügte Leid. Klar kann ich unter meinen Umständen leiden, etwa unter meinem Aussehen, oder meiner Figur. Aber bringt das etwas? Oder macht es nur alles viel schlimmer (und schlimmer geht es immer).

Die Lehre Buddhas dreht sich um die Überwindung der Leiden, um das Erreichen der „Erleuchtung„. Klar kann ich mich schämen wenn ich kein Geld habe, oder etwa behindert bin, oder alt und krank werde. Daraus entsteht dann Leiden, welches ich mir in der letzten Konsequenz ja selbst zugefügt habe.

Viele „Arten“ unserer Leiden können wir ganz einfach „loswerden“, wenn wir unsere Achtsamkeit darauf verwenden. Etwa dann, wenn wir uns über die Gedanken „bewußt“ werden, woher kommt der Gedanke, wohin geht er? Wir müssen nicht an den Leiden festhalten, es bringt uns nichts immer und immer wieder denselben Schmerz zu fühlen. Sicherlich sind Sie noch nicht auf die Natur der Leiden aufmerksam gemacht worden, so dass Sie sich in der endlosen Spirale von Ängsten, Schmerzen und Leiden gefangen fühlen.

Nun haben Sie ja mich, ich mache Sie auf die Kernthemen der buddhistischen Philosophie aufmerksam, nutzloses Leiden zu beenden sollte für jeden Menschen auf dem ersten Platz der „To Do“-Liste stehen, egal ob für Anfänger oder Fortgeschrittene, die Menschen leiden, das muss nicht sein. Gerade die „Wohlfühl-Buddhisten“ unter uns müssen darauf ihre Achtsamkeit legen, um in der Lehre voran zu kommen.

Sie wissen ja: Der Weg ist das Ziel! Lesen Sie morgen zum Thema „Was ist Chan?“ weiter  

Dem Leiden ein Ende bereiten

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Leiden, leiden, leiden Leiden allüberall

Georg Heym – Deutscher Lyriker und Expressionist – 1887 bis 1912

Alle Leiden um uns müssen auch wir leiden

Franz Kafka – Deutschsprachiger Schriftsteller – 1883 bis 1924

Nur derjenige, der an den Leiden leidet, wird von den Leiden befreit

Laotse – Legendärer chinesischer Philosoph – 6. Jahrhundert vor dem Jahr Null

Leiden sind Lehren

Aesop (auch Aisopos) – Griechischer Sklave – um 550 vor dem Jahr Null

Leben: das ist Leiden

August Strindberg – Schwedischer Schriftsteller und Künstler – 1849 bis 1912

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation