Samstag, Mai 21, 2022

Tierversuche

Wissen Sie, wieviele Tiere jedes Jahr für Tierversuche ihr Leben lassen müssen? Die Zahlen sind widerlich, unglaubliche 3 Millionen Tiere leiden Jahr für Jahr allein in Deutschland.

Unglaubliche Summen werden mit diesem Tiermord umgesetzt, jede Menge staatliche Gelder verblasen.

Trotz breitem Widerstand in der Bevölkerung halten die häufig von der Wirtschaft „unterstützen“ Politiker an der grausamen Praxis fest, obwohl der Sinn von Tierversuchen auch in der Wissenschaft auf breiter Front bezweifelt wird. Das hat einen ganz einfachen Grund, es wird ein dicker Profit mit diesem ekelhaften Unwesen gemacht. Besonders abscheulich sind die Profiteure dieser Machenschaften.

Die Aussichten sind noch schlimmer als der Ist-Zustand, wegen einer völlig hirnrissigen EU-Chemikalienverordnung (REACH) werden in Giftigkeitsprüfungen bis zu 60 Millionen Tiere in nächsterZeit „verbraucht“ werden.

Wer hier tiefer in das Thema eintaucht,  der wird seine Fassung verlieren (um den Artikel zu schreiben musste ich durch die Einzelheiten). Tiere werden bei uns behandelt wie Dreck, in kleinen Käfigen eingesperrt, wegen Nichtigkeiten getötet.

Wir Menschen machen den Tieren das Leben zur Hölle. Wenn ich mir vorstelle, dass wir schon die Tiere, die wir essen, schlecht behandeln, wie wird dann erst mit den Tieren für die Tierversuche verfahren werden?

Der „Verbrauch“ von Tieren für pseudo-wissenschaftliche Zwecke ist astronomisch, jährlich werden alleine 2000 Affen für das Vorrecht der Menschen geschlachtet. Sog. „Überschusstiere“ werden in Statistiken nicht berücksichtigt, d.h. es sterben noch viel mehr Tiere als in den offiziellen Zahlen angegeben. In Europa werden bei Tierversuchen fast 23 Millionen Tiere „verbraucht“, wir sollten uns alle schämen.

Alleine bei Test für Kosmos werden Tiere den furchtbarsten Qualen ausgesetzt, die Sicherheit der Produkte soll so sichergestellt werden. Dinge, die hier (und in der EU) nicht getestet werden dürfen, die geben die Firmen dann zu Tests ins Ausland, wo eben die Rechte der Tiere noch schlechter sind.

Der absolute Hammer sind aber „Patente“ auf genmanipulierte Tiere, von der sich skrupellose Wirtschaftsunternehmen für die Zukunft fette Profite erhoffen, ein durch und durch verkommenes System, die Tiere als Ware.

Hier sind gerade Buddhisten gefordert eine klare Position zu beziehen, Produkte, die mit Tierversuchen hergestellt wurden, die lasse ich liegen, ich beteilige mich nicht an Tiermord.

Ein Thema ist der Verzehr von Fleisch oder Fisch, eine völlig andere Geschichte ist der Mord an unzähligen unschuldigen Geschöpfen für die Herstellung von Medikamenten oder Kosmetik.

Unterstützen Sie tierversuchsfreie Forschungsmethoden und Hersteller, die ohne Tiermord arbeiten, wer kann in den Geist von Tieren eindringen?

Der Weg ist das Ziel!

 

Wer vollbewußt unermessliche Güte pflegt, eingedenk der Hinfälligkeit alles Sterblichen, dem lösen sich die irdischen Fesseln. Wer klaren Sinnes auch nur für ein lebendes Wesen Güte hegt, der ist schon dadurch ein Gerechter. Wer nicht tötet noch töten lässt, nicht Gewalt tut noch Gewalt tun lässt, wer gegen alle Wesen gütig gesinnt ist, hat keinerlei Feindschaft zu fürchten

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Alle Heiligen und Ehrwürdigen in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft, sie alle sagen so: Kein Wesen darf man töten, noch misshandeln, noch beschimpfen, noch verfolgen. Das ist das reine, ewig beständige Religionsgebot, das von den Weisen, die die Welt verstehen, verkündet wird

Mahavira – Begründer der indischen Religion Jainismus – 599 bis 527 vor dem Jahr Null

Das Zeitalter, das wir das Goldene benannt haben, war gesegnet mit den Früchten der Bäume und mit den Kräutern, welche die Erde hervorbringt, und der Mund der Menschen wurde nicht mit Blut befleckt. Damals bewegten die Vögel ihre Schwingen sicher in den Lüften, und der Hase durchstreifte das freie Feld ohne Furcht; damals wurde der Fisch nicht das arglose Opfer des Menschen. Jeder Ort war ohne Verrat, keine Ungerechtigkeit herrschte, und alles war von Frieden erfüllt

Ovid – Römischer Dichter – 43 bis 17 nach dem Jahr Null

Jesus befahl mir, dass ich kein Fleisch esse und keinen Wein trinke, sondern nur Brot, Wasser und Früchte, damit ich rein befunden werde, wenn er mit mir reden will

Paulus – Apostel, Heiliger und Missionar des Urchristentums – etwa um die Zeit von Jesus Christus

Tiere jedoch an die Schlachtbank zu führen und zu kochen, indem man sich mit Leichen besudelt, nicht um der Ernährung oder Sättigung willen, sondern indem man Lust und Schlemmerei sich zum Ziele setzt, ist über die Maßen gesetzlos und furchtbar

Plutarch – Antiker griechischer Schriftsteller –  45 bis 125

Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen

Leonardo da Vinci – Italienischer Maler, Bildhauer und Universalgelehrter – 1452 bis 1519

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelBeginn
Nächster ArtikelDie vollkommene Lehre
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten