Nihilismus

Nihilismus

Vor einigen Tagen kam ein Kommentar zu meinem Blog, dass das hier alles „nihilistischer Blödsinn“ sei. Gut, jeder darf seine Meinung haben. Ich frage mich aber, warum man auf einer eindeutig buddhistischen Webseite die Texte liest, wenn man Buddhismus „blöd“ findet, sich dann auch noch für den Kommentarbereich anmeldet, um dem Verfasser der Zeilen mitzuteilen, dass die Lehre Buddhas „nihilistischer Blödsinn“ wäre. Also ich hätte einfach weiter geklickt, und etwas anderes gelesen.

In der Umgangssprache bezeichnet „Nihilismus“ eine Verneinung aller positiven Ansätze, so die allwissende Wikipedia. Gut, die Lehre Buddhas bringt keine „frohe Botschaft“ unter die Menschen, wie etwa einige der großen Religionen.

Was ist im Buddhismus also anders? Viele große Denker bezeichneten den Buddhismus als Atheismus, weil hier nicht an eine höhere Macht „geglaubt“ wird, sondern die Anhänger Buddhas (instinktiv oder nach ihrer Erleuchtung) „wissen“, dass NICHTS so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Sehr häufig in der Geschichte wurden die Menschen, die nicht dem jeweils herrschenden Mainstream der religiösen Ordnung angehörten, als „Nihilisten“ bezeichnet, siehe wieder die Wikipedia. Einige bedeutende Philosophen wiesen immer wieder darauf hin, dass es eben keine absoluten Wahrheiten und Werte gibt, und auch nicht geben kann, woraus sich für diese Denker dabei ergab (etwa für Nietzsche), dass alles wert- und sinnlos ist und bleibt.

Nun, für die Anhänger der großen Glaubenslehren (oder diejenigen, die davon geprägt wurden) mag der Buddhismus diesen Eindruck erwecken, aber ist das so? Ich glaube nicht!

Nach der Philosophie Buddhas geht es natürlich nicht darum, an höhere Mächte oder Wesen zu glauben, es geht auch nicht um ein Über- oder Unterordnungsverhältnis. Es geht im Buddhismus um Eigenverantwortlichkeit. Dabei wird eben nicht einem allmächtigen Gott die Aufgabe zuteil, es für die Menschen „zu richten“, sondern der Mensch hat sich selbst um seine Spiritualität zu kümmern, indem er nach seinem wahren „Selbst“ fahndet, eine „Erleuchtung“ wenigstens anstrebt.

Sicherlich ist es aber viel bequemer, die Verantwortung abzugeben, „Gott“ kümmert sich dann um alles, wir müssen nur seinem Personal folgen, also tun, was die „Priester“ uns sagen, also eine Kaste von „Höhergestellten“, die ihre Meinung in die ursprüngliche Lehre der Religionsstifter hineindeuten und uns sagen, was schlußendlich gut für uns ist. 

Den Buddhismus mit Nihilismus gleichzusetzen bedeutet, das Nirvana mit dem Nichts zu vergleichen. Das Nirvana ist aber nicht das Nichts, sondern beinhaltet das Ziel, ohne Leiden zu sein.

Wer meint, dass nur eine Religion dem Leben einen Sinn geben kann, der hat sich selbst noch nicht gefunden. Wichtig ist, ob der Praktizierende (oder Suchende) eine spirituelle Heimat finden konnte, ob er sich im Zuge dieser Reise mit seinem „Ich“ auseinandersetzen wird, ob er auf dem Weg seinen Frieden finden kann.

Sonst könnte man ja einfach weiter klicken! Der Weg ist das Ziel, und der ist für jeden Menschen ein bisschen anders.

Diejenigen unter uns, die „Erleuchtung“ erfahren haben, die „wissen“, dass nicht alles ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Erleuchtet zu sein bedeutet „zu wissen“, nicht „zu glauben“.

 

Der Grundunterschied der Religionen liegt darin, ob sie Optimismus oder Pessimismus sind; keineswegs darin, ob Monotheismus, Polytheismus, Trimurti, Dreieinigkeit, Pantheismus, oder Atheismus (wie der Buddhismus)

Arthur Schopenhauer – Deutscher Philosoph – 1788 bis 1860

Alles, was im Christentum Wahres findet, findet sich auch im Brahmanismus und Buddhismus

Arthur Schopenhauer – Deutscher Philosoph – 1788 bis 1860

Alle Menschen haben einen Zugang zu Gott, aber jeder einen andern

Martin Buber – Österreichisch-israelischer jüdischer Religionsphilosoph – 1878 bis 1965

Für die, welche lieben, gibt es nicht Moslems, Christen und Juden

Rumi – Persischer Mystiker – 1207 bis 1273

Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen

Napoleon – Französischer Regent – 1769 bis 1821

Die Naturwissenschaft ohne Religion ist lahm, die Religion ohne Naturwissenschaft aber ist blind

Albert Einstein – Deutscher Physiker – 1879 bis 1955