Sonntag, Juli 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) Buddhismus3 Bereiche des Trainings Teil 2

3 Bereiche des Trainings Teil 2

Das mentale Training ist der zweite Bereich, in dem wir uns üben sollten. Wenn die Moral gefestigt ist, dann ergibt sich die geistige Fortbildung von fast alleine. Hier sollen nach Buddha seine Anhänger damit beginnen, bewußt gesunde und ungesunde Geisteszustände zu unterscheiden. 

Wer etwa Hass oder Gier in sich aufsteigen fühlt, wer wütend oder eifersüchtig ist, der hat noch einen Umweg vor sich, vor er/sie auf den Pfad Buddhas einbiegen kann. Auch die Verblendung gehört zu den ungesunden Geisteszuständen, doch verblendete Personen sehen sich meist nicht als verblendet an. Hass und Gier aber sind sogar körperlich erlebbar, wer hasst, der fühlt diese Emotion, wer gierig ist, der kann dies mit etwas Ehrlichkeit auch schnell bemerken. 

Ein gesunder und erwachsener Gedankenpalast aber ist gütig, freigiebig, weise und bedacht. Diejenigen unter uns, die die Dinge so sehen, wie sie wirklich sind, die sind in der Mitte angekommen, befinden sich auf dem mittleren Weg, von dem der große Lehrer sprach. 

Ich behaupte jetzt einmal, dass ein Jeder gesunde und ungesunde Geisteszustände klar unterscheiden kann, jeder merkt, was ihm/ihr gut tut, man muss dafür nicht intelligent oder erleuchtet sein, nein, diese Fähigkeit steckt in jedem Menschen. Und wenn wir diese Anlage fördern, dann kommt immer mehr davon auf uns zu. Und natürlich können wir diese „Begabung“ auch trainieren, uns selbst auf die Finger schauen, eben nicht alles einfach „durchgehen lassen“, nein. Wir wollen unserem Idol nacheifern, dem Buddha folgen, seine Ratschläge, sein Wissen nutzen, ein Leben führen, bei dem wir mit uns im Reinen sind.

Hierfür benötigen wir einzig und alleine ausreichend Achtsamkeit, mit der wir unsere Handlungen, unser Denken, unser Sprechen und unser Sehen überwachen, eben nicht die Dinge nur dahintreiben lassen, das wäre auch zu einfach.

Mit Achtsamkeit gehen wir allen Emotionen nach, warum habe ich jetzt das oder das gedacht, wieso habe ich dies oder jenes gesagt, aus welchem Grund habe ich getan, was ich gerade tat, wieso sehe ich manche Dinge, andere aber entgehen mir völlig?

Und dann gehen wir daran, diese mit Achtsamkeit erlebten Situationen abzuspeichern, im Sinne der buddhistischen Lehre, aber frei von Wertung.

Wollen Sie einmal versuchen, die gesunden und die ungesunden Geisteszustände zu bemerken? Sie zu benennen, zu ordnen, zu erleben?

Wir bewegen nicht ohne Grund den Kopf, kratzen uns auch nicht einfach so am Ohr, nichts passiert ohne Anlass. Achtsamkeit kann man pflegen, es ist ein Entschluss, ob man achtsam sein mag, oder eben nicht.

Der Weg ist (wie immer) das Ziel!

Dieser Erhabene ist ein vollständig Verwirklichter, ein wahrer Erleuchteter

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wir sprechen von unsrem Herzen, unsern Planen, als wären sie unser, und es ist doch eine fremde Gewalt, die uns herumwirft und ins Grab legt, wie es ihr gefällt, und von der wir nicht wissen, von woher sie kommt, noch wohin sie geht

Friedrich Hölderlin – Deutscher evangelischer Theologe – 1770 bis 1843

Jeder Moment meines Lebens ist ein großes Warum

Aus Griechenland – 

So reich unser Leben an wohlausgenützten Gelegenheiten war, vortrefflichen Menschen nahezustehen, so reich ist es überhaupt gewesen

Marie von Ebner-Eschenbach (Marie Freifrau Ebner von Eschenbach) – Österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin – 1830 bis 1916

Der hat lange gelebt, der gut lebte

Woodrow Wilson (Thomas Woodrow Wilson) – US-amerikanischer Historiker und 28. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika – 1856 bis 1924

Und wenn du den Eindruck hast, daß das Leben ein Theater ist, dann suche dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht

William Shakespeare – Englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter – 1564 bis 1616

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android. 3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 7.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden? Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation