Warum die Mieten teuer sind

Warum die Mieten teuer sind

Wegen den viel zu hohen Steuern, nicht wegen den eigentlichen Mieten, nur Gleichkonforme glauben das Märchen von den hohen Mieten.

Etwa 3/4 der Miete geht im Endeffekt an den nimmersatten Staat, der dann das Geld sinnfrei verschleudert.

Und jetzt werden wegen der neuen Klimaabgaben die Energiekosten für dieses und das nächste Jahr um bis zu 50 % steigen, die Nebenkosten der Miete entwickeln sich automatisch mit.

Letzten Winter wurden in Deutschland etwa 3 Millionen Haushalten der Strom und/oder die Heizung abgestellt, da geht dieses Jahr noch mehr, das schaffen wir. Alleine die willkürliche EEG-Umlage macht rund ein Fünftel des Strompreises aus, da geht noch was.

Höhere Kosten an jeder Ecke, Strom, Benzin, Gas, Mieten und Wohnen, Handwerker, Obst und Gemüse, Fleisch, sogar Wasser und Nudeln, alles wird teurer.

Der Weg ist das Ziel!

 

Alles Glück dieser Welt entsteht aus dem Wunsch, dass andere glücklich sein mögen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Meine Wohnung kommt mir vor wie ein Heiligtum. Ich mag nur Menschen drin sehn, die ich mag. Alle anderen weise ich ab

Franziska zu Reventlow – Deutsche Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin – 1871 bis 1918

Ich möchte keinen Palast als Wohnung haben, denn in diesem Palast würde ich nur ein Zimmer bewohnen

Jean Jacques Rousseau – Französischsprachiger Philosoph und Schriftsteller – 1712 bis 1778

Eine schlechte Wohnung macht brave Leute verächtlich

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter und Dramatiker – 1749 bis 1832

Dienst für andere ist die Miete, die Sie für Ihr Zimmer hier auf der Erde bezahlen

Muhammad Ali – Ehemaliger US-amerikanischer Boxer – 1942 bis 2016

Zeit kann man nirgendwo mieten, kaufen oder anderweitig besorgen. Das Angebot an Zeit ist völlig unelastisch. Einerlei, wie hoch die Nachfrage, das Angebot läßt sich nie vermehren

Peter Drucker – US-amerikanischer Ökonom österreichischer Herkunft – 1909 bis 2005

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!