Kollektive Psychose

Kollektive Psychose

Was wir gerade erleben ist keine Epidemie, sondern eine kollektive Psychose.

Seit dem Beginn der Hysterie sind die Sterbezahlen unverändert, also gibt es keine Epidemie. Ohne mehr Tote als in vergleichbaren Zeiten keine besondere Krankheit, und somit kein Problem.

Der Psychiater Prof. Dr. med. Hans-Joachim Maaz erklärt die Vorgänge nun aus der Sicht des Arztes. Dabei spricht er von normalen Verrückten, die Krise habe die Abartigkeiten und die Macken in einer kollektiven Wahnstörung nur offengelegt.

Damit einhergehen würde der Verlust der eigenen Selbstständigkeit im Denken.

Diese Worte unterschreibe ich, ohne „Wenn“ und ohne „Aber“.

Der Weg ist das Ziel!

 

Gutes Handeln macht alle Menschen fröhlich

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht

Heinrich Heine – Deutscher Dichter und Publizist – 1797 bis 1856

Der einzige Unterschied zwischen einem Verrückten und mir ist der, daß ich nicht verrückt bin

Salvador Dali – Spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner – 1904 bis 1989

Eine Zeitung ist ein Mittel, um die Unwissenden ignoranter und die Verrückten verrückter zu machen

Henry Louis Mencken – US-amerikanischer Publizist und Schriftsteller – 1880 bis 1956

Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele

John Lennon – Britischer Musiker – 1940 bis 1980

Wir werden alle verrückt geboren. Einige bleiben es

Samuel Beckett – Irischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger – 1906 bis 1989